Wanderausstellung „Die Produktive Stadt / Carrot City“Brachflächen verwandeln sich in Gemeinschaftsgärten, auf Plätzen, Dächern und "Abstandsgrün" wachsen Obst und Gemüse. In zahlreichen Städten leistet urbane Landwirtschaft bereits einen Beitrag zum Klimaschutz, sie fördert die Artenvielfalt, unterstützt die Selbstversorgung sowie die nachbarschaftliche Kommunikation und trägt zu einer partizipativen Stadtgestaltung bei.

Die Ausstellung "Die Produktive Stadt / Carrot City - Designing for Urban Agriculture" entwirft neue Bilder von Urbanität und zeigt Perspektiven für eine nachhaltige Stadtgestaltung auf. Sie dokumentiert die neue Gartenbewegung ebenso wie die traditionelle urbane Landwirtschaft und deren Design am Beispiel von Städten wie New York, Toronto, Berlin und München.

Die Ausstellung entstand in Kooperation von der Ryerson University in Toronto, der TU Berlin, der TU München und der anstiftung. Kuratiert wurde sie von Joe Nasr, June Komisar, Mark Gorgolewski sowie Carolin Mees, Christa Müller, Katrin Bohn und Stefanie Hennecke.
Mehr Infos unter Exhibit News.

Auszüge aus der Wanderausstellung: 

Tafel Havelmathen Tafel Eroeffnung

Tafel Wuhlegarten

Ausstellungsverleih
Die Ausstellung besteht aus insgesamt 38 Postern auf Polypropylen-Folie; Größe 91x170 cm (gerollt: 1 Paket, 30x30x120 cm, etwa 12 kg Gewicht); Aufhängevorrichtung (Metallösen), einfache Handhabung mit Hängeanleitung nach Farben.

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen:

  1. „Carrot City“ (international)
    - Einleitung (1 Poster, englisch/deutsch)
    - CITY (4 Poster, englisch)
    - COMMUNITY & KNOWLEDGE (4 Poster, englisch)
    - HOUSING (4 Poster, englisch)
    - ROOFTOPS (4 Poster, englisch)
    - COMPONENTS (1 Poster, englisch)

  2. „Die Produktive Stadt“ (Deutschland)
    - Einleitung (1 Poster, deutsch)
    - Beispielprojekte in Berlin (10 Poster, deutsch)
    - Beispielprojekte in München (9 Poster, deutsch)

Gegen Versandkosten (ca. 30 € innerhalb der EU) kann die Ausstellung entliehen werden.
Anfragen bitte an: Ingrid Reinecke, Tel.: 089/ 74 74 60-15, E-Mail: ingrid.reinecke@anstiftung.de