Finanzierungsmöglichkeiten

Literaturtipps
Programme Bund, Länder, Kommunen und EU
Förderportal des Bundes: www.foerderportal.bund.de/
Das Portal bietet Zugang zu zahlreichen Themen im Bereich der Projektförderung v.a. des Bundes, aber auch der EU. Zu finden sind hier z.B. Informationen zu Förderangeboten, Datenbanken mit aktuellen Forschungsvorhaben, Zugang zu Formularen und mehr.
Beispiel: Für das Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" stehen für das Jahr 2017 insgesamt 190 Millionen Euro bereit. Um Synergieeffekte zu nutzen, ist das Programm bewusst auf ressortübergreifende Zusammenarbeit und sozialraumorientierte Bündelung mit Programmen aus anderen Politikbereichen auf EU-, Bundes-, Landes- und Gemeindeebene angelegt:
www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/soziale_stadt_flyer_bf.pdf

Das Bundesbauministerium hat 2017 den Investitionspakt "Soziale Integration im Quartier" aufgelegt und für die Jahre 2017 bis 2020 mit jährlich 200 Millionen Euro ausgestattet. Interkulturelle Gärten könnten hier mit als Teil der geförderten sozialen Infrastruktur geplant werden.
"Ziel des Investitionspakts ist die Erhaltung und der Ausbau der sozialen Infrastruktur [...] und deren Weiterqualifizierung zu Orten des sozialen Zusammenhalts und der Integration in Städten und Gemeinden. Dies können zum Beispiel Bildungseinrichtungen wie Schulen, Bibliotheken und Kindergärten oder auch Quartierstreffs sein. Ein wichtiges Ziel dabei ist die Förderung des sozialen Zusammenhalts beziehungsweise der sozialen Integration":
http://www.bmub.bund.de/themen/stadt-wohnen/staedtebau-foerderung/investitionspakt-soziale-integration-im-quartier/

Das Bundesbauministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat 2017 das  Bund-Länder-Programm der Städtebauförderung "Zukunft Stadtgrün" gestartet. Die Bundesfinanzhilfen werden den Ländern und Kommunen für Maßnahmen zur Verbesserung der urbanen grünen Infrastruktur bereitgestellt, um einen Beitrag zur Lebens- und Wohnqualität, zur gesellschaftlichen Teilhabe, zur Verbesserung des Stadtklimas und der Umweltgerechtigkeit zu leisten:
http://www.staedtebaufoerderung.info/StBauF/DE/Programm/ZukunftStadtgruen/zukunft_stadtgruen_node.html

Einen guten Überblick über EU-Fördermöglichkeiten gibt Heike Kraack-Tichy unter:
www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2010/03/enl1_kraacktichy_01.pdf

Serviceclubs
In Deutschland gibt es mehrere tausend Serviceclubs, die sich auf lokaler Ebene engagieren.
•    Kiwanis; lokale/regionale Ansprechpartner unter www.kiwanis.de
•    Lions; lokale/regionale Ansprechpartner unter www.lions.de
•    Rotary; lokale/regionale Ansprechpartner unter www.rotary.de
•    Zonta; lokale/regionale Ansprechpartner unter www.zonta-union.de

Stiftungen
Gartenprojekte erhielten für unterschiedliche Aktivitäten von Stiftungen finanzielle Förderung; z.B. von:
•    Aktion Mensch: www.aktion-mensch.de
•    Baden-Württemberg Stiftung: www.bwstiftung.de/gesellschaft-kultur/programme/
•    Deutsche Bundesstiftung Umwelt: www.dbu.de/index.php?menuecms=2505
•    Haleakala-Stiftung: www.haleakala-stiftung.de/
•    Heidehof Stiftung: www.heidehof-stiftung.de/
•    Kulturstiftung Sachsen: www.kdfs.de/stiftung/
•    Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung: www.bingo-umweltstiftung.de/
•    Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung: www.nue-stiftung.de/
•    Robert Bosch Stiftung: www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/foerdergrundsaetze.asp
•    SKala-Initiative: www.skala-initiative.de/initiative/
•    Stiftung MITARBEIT: www.mitarbeit.de/foerderung.html
•    Stiftungen oder Spendenfonds der Banken und Sparkassen 
     lokale/regionale Ansprechpartner unter: www.sparkassenstiftungen.de/home/
•    Bürgerstiftungen: www.aktive-buergerschaft.de/buergerstiftungsfinder
Bei der Suche nach Stiftungs-Fördermitteln lohnt ein Blick in den Index Deutscher Stiftungen: www.stiftungsindex.de

Die zuständigen Bezirksregierungen verfügen über Verzeichnisse der lokalen/regionalen Stiftungen, die entweder im Internet stehen oder bei der Behörde eingesehen werden können. Beispiel: Stiftungsverzeichnis NRW

Wettbewerbe und Förderpreise
Eine stets aktuelle Liste mit Wettbewerben und Ausschreibungen: www.buergergesellschaft.de

Engagement der Wirtschaft
Wirtschaftsunternehmen wie Gartencenter oder Baumärkte engagieren sich zuweilen für soziale und ökologische Projekte durch Spenden oder Sachleistungen. Manche Unternehmen stellen gemeinnützigen Vereinen professionelles Know-how pro bono, also ohne Bezahlung, zur Verfügung. Die Vermittlungsagentur Proboneo vernetzt seit Oktober 2013 gemeinnützige Organisationen mit ExpertInnen aus der Wirtschaft: www.proboneo.de/

Plattformen und Spendenportale
www.vereine.de, www.connectinghelp.de/, www.buergermut.de, www.weltbeweger.de/toro/resource/html, www.betterplace.org/ oder www.spendenportal.de/main/home.php

Crowdfunding ist eine gemeinschaftliche Art der Finanzierung für Projekte und Startups im Internet. Wird der vorher festgelegte Betrag erreicht, erhalten in manchen Fällen die UnterstützerInnen eine Gegenleistung vom Projektinitiator. Wird der Betrag nicht erreicht, erhalten alle UnterstützerInnen ihr Geld zurück.

Beispiele:
Betterplace
EcoCrowd 
Startnext
Gemeinschaftscrowd.de

Tipp: Projekte mit kurzen Laufzeiten von etwa 30 bis 45 Tagen sowie interessante Gegenleistungen für die SpenderInnen, die eng mit dem Projekt verbunden sind, haben besonders gute Erfolgschancen.

Bußgelder (nur für Vereine möglich)
Gemeinnützige Vereine, die Zuwendungen aus Bußgeldern erhalten möchten, müssen sich beim zuständigen Oberlandesgericht (OLG) bewerben. Die Aufnahme in die Bußgeld-Liste erfolgt auf Antrag (Eintrag ins Vereinsregister und Gemeinnützigkeitsbescheinigung beifügen). Vorgedruckte Überweisungsträger des Vereins beifügen, das erleichtert die Arbeit. Da sich viele Vereine um die Bußgelder bewerben, ist es wichtig, sich immer wieder in das Bewusstsein der Staatsanwälte und Richter zu bringen (z.B. durch regelmäßige Infos; Einladungen in das Projekt, Dankes-schreiben etc.). Mehr Infos unter www.bussgeld-fundraising.de, in diesem Interview und hier: www.bpb.de/partner/akquisos/207862/im-fokus-bussgelder-fuer-bildungsprojekte (ab Seite 4)

Lottomittel
Zahlreiche Lotterien fördern auch soziale Projekte. Vor allem staatliche Lotterie stellen Gelder aus Lottomitteln dafür zur Verfügung. Jedoch ist die Förderpolitik von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich.

Beispiele:
Berlin: www.lotto-stiftung-berlin.de/
Brandenburg: www.mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.307598.de
Deutsche Fernsehlotterie (Stiftung Deutsches Hilfswerk)
Deutsche Postcodelotterie

Engagement für und mit Geflüchtete/n
Finanzierung von Projekten:
BAMF Integrationsprojekte
Integrationsprojekte Ostdeutschland
Fördermittelbüro Friederike Vorhof
Robert Bosch Stiftung: Miteinander, füreinander!

Stiftungen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren:
Unterstützung für Helfende (Bayern):
www.bayern-evangelisch.de
Zum Praxisblatt Wie erreichen (Interkulturelle) Gemeinschaftsgärten Flüchtlinge und AsylbewerberInnen?

Weitere Tipps
Landeszentrale(n) für politische Bildung fördern u.U. Veranstaltungen auf Landesebene und schreiben Wettbewerbe aus:
www.bpb.de/partner/51452/landeszentralen-fuer-politische-bildung

Bundesländer legen eigene Förderprogramme auf, z.B. "Aktion Gesunde Umwelt und Aktion Nachhaltige Entwicklung – Lokale Agenda 21 in Brandenburg" (es wurden auch Gartenprojekte gefördert).
www.aktion-brandenburg.de/start

Interessante Fundraising-Infos sowie neue Wettbewerbe enthält der bpb-newsletter; Abo unter: www.bpb.de/newsletter// (Akquisos).

Bestattungsinstitute und Notare führen Spendenlisten von Organisationen, die nach Spenden bzw. SpenderInnen suchen. Ggf. eintragen lassen.

Fortbildung und Schulung
www.akademie.org
www.ibpro.de
www.mitarbeit.de

Gern nehmen wir Anregungen und Tipps zum Thema Projektfinanzierung aus dem Gartennetzwerk auf (Gudrun Walesch: 089/74 74 60-12; gudrun.walesch@anstiftung.de)