Sharing Economy

 

Couchsurfing, Foodsharing, Kleidertausch oder Carpooling gehören zu den vielfältigen netz- und vertrauensbasierten Formen der Collaborative Consumption, des > Teilens, Tauschens und gemeinsamen Nutzens von privater und öffentlicher Infrastruktur. Hier geht es nicht um Ausbau und Verteidigung von Privatbesitz, sondern um die Schaffung von Zugang für einen möglichst großen Kreis von Nutzer_innen. Beim Foodsharing veröffentlicht man mittels einer crowd-finanzierten Smartphone-App überschüssige Lebensmittel, die dann von anderen abgeholt werden können. Beim Couchsurfing offeriert man die eigene Wohnung Reisenden und kann im Gegenzug auf ein internationales Netzwerk von Personen zählen, die ebenfalls kostenlos privaten Wohnraum, Gastfreundschaft und Zeit zur Verfügung stellen. Die Bereitstellung für gemeinsame Nutzung ist nicht immer ökologisch motiviert; das gemeinschaftliche Nutzen hat gerade in Großstädten für viele einen sozialen und kommunikativen Mehrwert. Man trifft auf Gleichgesinnte und verschiebt die Grenzen der eigenen Privatsphäre zugunsten eines vertrauensbasierten Miteinanders.

Couchsurfing und andere Formen des Sharing sind zum Gegenstand der Kommerzialisierung geworden. Firmen wie „airbnb“ bewegen sich mittlerweile erfolgreich an der Schnittstelle zwischen Anbieter und Nutzer. Es ist unübersehbar, dass das Tauschen und Teilen eine Sphäre ist, in die zunehmend neue Akteure drängen und sie zum Geschäft im digitalen Transaktions-Kapitalismus machen. Dies wird kritisch betrachtet und gegen das Sharing insgesamt ins Feld geführt. Es wäre jedoch falsch, die derzeit beobachtbare Gegenseitigkeitsorientierung und die damit verbundenen Alltagspraxen auf kommerziell organisierte Transfers zu reduzieren, denn der Sinn, der durch Gegenseitigkeit entsteht, erschöpft sich eben nicht in der erfolgten "Dienstleistung", sondern in der Fähigkeit, sich auf andere einzulassen und situativ ein Miteinander entstehen zu lassen.

Bosshardt, David (2011): The Age of Less. Die neue Wohlstandsformel der westlichen Welt. Hamburg: Murmann.
Botsman, Rachel/ Rogers, Roo (2010): What’s Mine is Yours. The Rise of Collaborative Consumption. New York: HarperCollins.
Heinrichs, Harald/ Grunenberg, Heiko (2012): Sharing Economy - Auf dem Weg in eine neue Konsumkultur? Leuphana Universität Lüneburg.
Picard, David/Buchberger, Sonja (Hg.) (2013): Couchsurfing Cosmopolitanisms. Can Tourism Make a Better world? Bielefeld: transcript.

 

> zurück zur Übersicht