Bereits seit vielen Jahren fördert anstiftung bundesweit urbane Gärten, Offene Werkstätten und andere

Initiativen. Um die Vielfalt der Gemeinschaftsgärten und den Wissenstransfer zu fördern, hat die gemeinnützige Stiftung unter urbane-gaerten.deeine neue Plattform geschaffen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

„Die neue Website entstand auf vielfachem Wunsch der Gemeinschaftsgärten nach einer besseren Vernetzung untereinander“, sagt Gudrun Walesch. Sie ist der Stiftung unter anderem für die urbanen Gärten zuständig. Gewöhnlich reist Walesch viel durch die Republik, um in Gemeinschaftsgärten und an anderen Orten Workshops zu geben oder Veranstaltungen zu besuchen. Doch jetzt, während der Corona-Krise, geht das alles natürlich nicht. „Von den urbanen Gärtnerinnen und Gärtnern, aber auch den Teilehmenden unserer Workshops gab es immer wieder mal Anfragen nach einer eigenen Plattform und einem interaktiven bundesweiten Austausch“, sagt sie.

Professionelle Beratung

„Jetzt haben die Gemeinschaftsgärten und Interessenten viele Möglichkeiten, miteinander in Kontakt zu kommen und Praxiswissen virtuell auszutauschen“, freut sich Walesch. „Daneben kann man auf der Website über eigene Veranstaltungen informieren oder diese finden und viele aktuelle Gartenthemen diskutieren.“ Gleich beim ersten Blick auf die Website hat uns die klare und leicht verständliche Navigation aufgefallen. Unter Gärten findet man eine übersichtliche Karte der bundesweiten Gemeinschaftsgärten und unter Lokale Gartennetzwerke weitere Plattformen, zu denen auch Frankfurter Beete gehört. Besonders interessant für Gemeinschaftsgärten und solche, die es werden wollen, ist der Menüpunkt Beratung. „Eine unserer zentralen Aufgaben ist es, Gemeinschaftsgärten zu beraten, zu vernetzen und zu fördern, beispielsweise mit Materialien wie Gartengeräten“, macht Walesch deutlich. „Die Beratung machen wir derzeit vor allem telefonisch.“ Daneben gebe es grundsätzlich auch die Möglichkeit, Workshops vor Ort zu organisieren. Zudem kann man unter dem Menüpunkt direkt mit Gemeinschaftsgärten in der eigenen Region in Kontakt treten, die selbst Beratungsleistungen rund um Aufbau und Weiterentwicklung eines Gartenprojekts anbieten.

Ein Blog mit aktuellen Themen rund um die Gemeinschaftsgärten rundet die neue Plattform ab.

Expertenwissen gratis

Interessant ist auch der Menüpunkt Praxiswissen. Hier gibt es wertvolle Tipps und Gartenwissen zu allen möglichen Bereichen und Belangen – von der Gartengestaltung über gärtnerische Grundlagen bis hin zum Stadtgärtnern im Klimawandel. Unter Community findet sich eine Übersicht an Expert*innen, die gerne ihre Erfahrungen an die Gartengemeinschaft weitergeben und über spannende Projekte informieren. Ein Blog mit Berichten zu aktuellen Themen rundet die schön gestaltete Website ab. Wer sich dennoch nicht zurechtfinden sollte, dem hilft das „?“ in der Navigationsleiste.  „Neu ist auch, dass man Beiträge kommentieren kann. Das war auf der anstiftung-Website nicht möglich“, sagt Walesch. „Während des Lockdowns haben wir einige Webinare zu Praxisthemen gemacht. Das kam gut an. Ich wünsche mir, dass die Website von der Garten-Community viel genutzt wird!”

Teile diesen Beitrag mit Deinem Netzwerk >>>

» Zum Artikel