Das BIOTOPIA Festival zum Thema Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit im Hubertussaal, Schloss

Nymphenburg & Museum Mensch und Natur (drinnen und draußen)

Wie werden wir in Zukunft essen? Wie formt unser Essverhalten den Planeten? Wie können wir die Welt ernähren ohne fragile Ökosysteme zu zerstören? Und ist synthetisch hergestelltes Fleisch eine Alternative – oder bleibt uns nur der Algenburger?

Auf ebenso köstliche wie nachdenkliche Art und Weise erforscht das Festival Essen in all seinen unzähligen Dimensionen: Es bringt führende Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Designer*innen, Köch*innen, Expert*innen und Innovator*innen am Standort Schloss Nymphenburg mit der Öffentlichkeit zusammen und macht Essen im Spannungsfeld von global und lokal, traditionell und digital, künstlich und natürlich zu einem Erlebnis für alle Altersgruppen.

Das vielfältige Programm aus Ausstellungen, Mitmach-Aktivitäten, experimentellen Verkostungen, Vorträgen und Diskussionen bietet etwas für alle Sinne und Geschmäcker: Etwa in einem Stadtteilrundgang das „essbare München“ erleben, auf Basis von Algorithmen ein individuelles Saucenrezept kreieren oder sich im Essens-Tarot das eigene Essverhalten vorhersagen lassen.

Besucher*innen können den Expert*innen über die Schultern schauen und mit Startups, Wissenschaftler*innen und ihren laufenden, brandaktuellen Forschungsprojekten direkt in Kontakt treten. Integraler Bestandteil des Festivals ist die Ausstellung „MEAT THE FUTURE“ im Museum Mensch und Natur, die in einer Deutschlandpremiere sogar bis zum 23. Juni 2019 zu sehen ist und die Zukunft der Fleischproduktion thematisiert.

Indem es das Thema aus einer Vielzahl an Perspektiven betrachtet, will BIOTOPIA einen inspirierenden, interdisziplinären und auf positive Weise herausfordernden Dialog anstoßen; ein Dialog, der Neugier fördert, Besucher*innen in seinen Bann zieht, neue Perspektiven einbringt, Empathie ermöglicht und einen offenen Austausch über die Zukunft unserer Ernährung, Landwirtschaft, Essen und Geschmack anfacht.

Die Urbanen Gärten München werden dort auch vertreten sein.

» Zum Artikel