Wildbienen sind größtenteils Solitärbienen, also nicht staatenbildend. Sie sind nicht so angriffslustig wie die

Honigbienen, man kann sie also an den Nisthilfen gut beobachten, sollte sie aber natürlich dennoch nicht berühren oder anderweitig stören. Einige Arten, z.B. Mauerbienen, legen ihre Eier z. B. in den Röhren der Nisthilfen ab und verschließen diese. Je nach Bienenart bleiben diese Röhren einige Monate bis Jahre verschlossen.

Nisthilfen werden oft in Supermärkten oder Baumärkten angeboten. Doch oft heißt es hier: Hände weg. Schlechtes Material und schlechte Verarbeitung würden den Bienen mehr schaden als helfen oder sind zum Teil gänzlich ohne Nutzen. Hier also ein paar Fakten, wenn Ihr diese Nisthilfen gerne selbst herstellen wollt oder schauen wollt, ob ihr gute Qualität kauft.

Nehmt möglichst ein Hartholz und dieses sollte natürlichunbehandelt und gut abgelagert sein. Wenn ihr die Löcher bohrt, gerne inunterschiedlichen Größen, dann bohrt immer quer zum Faserverlauf und nicht indie Stirnseite. Ihr könnt ruhig so tief bohren, wie es Holz bzw. Bohrerhergeben, solltet aber nicht auf der anderen Seite durchbohren. Die Nisthilfensollten an einem sonnigen Ort stehen oder aufgehängt werden, aber dennoch wind-und regengeschützt sein. Ein guter Platz wäre z.B. unter einem Dachüberhang.

Es müssen aber nicht immer Holzstücke sein. Auch Bambusrohr und andere Nisthölzer eignen sich gut. Wichtig ist, auch bei den gebohrten Holzlöchern, dass die Ränder nicht scharfkantig sind und sich die Biene beim Ein- und Ausflug nicht verletzen kann. Gut zusammengefasst und beschrieben findet ihr das Ganze auch hier:

Was man beim Kauf oder selber bauen alles beachten sollte(oder auch falsch machen kann), fasst diese Website gut zusammen:

Was kann man im Zusammenhang mit den Nisthilfen noch für die Bienen tun? Sogenannte Bienenweiden unterstützen die Tiere bei der Nahrungssuche. Man sollte darauf achten, dass möglichst wenig Pflanzen mit gefüllten Blüten (z.B. Dahlien) gepflanzt werden. Warum dass so ist und welche bienenfreundlichen Pflanzen ihr stattdessen bevorzugen solltet, findet ihr hier:

Ihr seid natürlich herzlich eingeladen, bei uns vorbeizuschauen und Euch die Nisthilfen und unser Pflanzenkonzept anzuschauen. Meldet Euch am besten vorher und wir verabreden uns im Garten.

//Barbara

Kommentare sind geschlossen.

» Zum Artikel