Berlin, 18.10.2019. Weltweit weisenmorgen Reparaturinitiativen aus aller Welt mit Aktionen auf die Bedeutung derReparatur für den Klimaschutz hin. Auch in Deutschland sind in mehr als 70Orten Aktionen geplant. Der 3. Internationale Tag der Reparatur steht diesesJahr unter dem Motto „Reparieren für den Klimaschutz, Reparieren für dieZukunft“. Damit soll darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig die langeNutzung von Geräten und ein schonender Umgang mit Ressourcen für denKlimaschutz sind.

Elektroschrott ist nach Angaben derUN-Universität der am schnellsten wachsende Abfallstrom der Welt. Mit fast 50Millionen Tonnen pro Jahr entspricht die Menge mehr als 4.500 Eiffeltürmen. Reparieren verhindertMaterialverschwendung und CO2-Emissionen. Ohne eine längere Nutzung vonProdukten sind die Klimaziele nicht zu erreichen. Ein kürzlich veröffentlichterBericht des Europäischen Umweltbüros zeigt, dass eine Verlängerung derLebensdauer von Smartphones und anderer Elektronik um nur ein Jahr der EU soviel CO2-Emissionen einsparen würde, wie 2 Millionen Autos jährlichverbrauchen.

Hunderte Reparatur-Initiativen inganz Deutschland und weltweit veranstalten deshalb am 19. Oktober Aktionen undmachen auf das Potential von Reparatur aufmerksam. BesucherInnen erhalten inRepair Cafés Hilfe bei der Reparatur von Geräten, können sich bei Aktionen überdas Recht auf Reparatur informieren und erfahren, warum wir mehr reparierensollten.

Reparieren ist einKlimaschutzbeitrag, der in jeder Hinsicht Sinn macht: Ökologisch, ökonomischund sozial. Umso ärgerlicher ist es, dass die Reparatur noch immer systematischverhindert und erschwert wird. Die Liste der Ärgernisse und Behinderungen istlang.

Der Runde Tisch Reparatur fordertseit seiner Gründung 2015 die Bedingungen für die Reparatur zu verbessern. Vorallem muss der Zugang zu Ersatzteilen für alle sichergestellt werden und diePreise für Ersatzteile dürfen nicht überhöht sein. Produkte müssenreparaturfreundlich konstruiert und Ersatzteile über den gesamten Lebenszyklusverfügbar sein. Auch wenn die Ökodesign-Verordnung der EU für einige Produkteerstmals diese Aspekte berücksichtigt, ist noch viel zu tun.

Gemeinsam mit europäischenPartnerorganisationen ist der Runde Tisch Reparatur deshalb Teil der KampagneRight to Repair Europe. Im Rahmen derKampagne fordern wir Ökodesign für alle Produkte (einschließlich Smartphonesund Laptops), nationale Register für Werkstätten und einen Reparaturindex, derVerbraucherInnen über die Reparierbarkeit eines Produktes informiert. Nebenregulatorischen Initiativen fordert der Runde Tisch Reparatur auch dieWettbewerbshüter in Deutschland und der EU auf, gegen Hersteller und Konzernevorzugehen, die freie Reparaturwerkstätten diskriminieren und einen freienReparaturmarkt verhindern.

Der Internationale Repair Day wurde2017 von den Mitgliedern der Open Repair Alliance gegründet. Die Open RepairAlliance vernetzt Reparaturaktivisten durch den Austausch von Daten über Hürdenund Erfolge bei Community Reparaturveranstaltungen weltweit. Das internationaleNetzwerk wurde von der anstiftung (Deutschland), Fixit Clinic (US) The RestartProject (UK), Repair Café Foundation (Holland) und iFixit (USA) gegründet.

Eine Übersicht über alle Aktionen am Internationalen Repair Day beider Open Repair Alliance: https://openrepair.org/international-repair-day/2019-events/

Pressekontakt Runder Tisch Reparatur
Katrin Meyer
katrin.meyer@runder-tisch-reparatur.de
+49 151 178 89535

Weitere Informationen zur Kampagne Right to Repair Europe
Chloé Mikolajczak
chloe@therestartproject.org
+32 486 311814
www.repair.eu

» Zum Artikel