Das Pögehaus veranstaltet im Septemer ein interkulturelles Filmfest: das .

„Das interkulturelle Polyloid Filmfest steht für Filme aus vielen Kulturen, für die Menschen im Leipziger Osten und ihre persönlichen Geschichten.

Wie im letzten Jahr wird es im Programm zwei Sparten geben: Das Polywild als internationales, außergewöhnliches Leinwanderlebnis, bei dem die zumeist noch jungen Filmschaffenden uns einen spannenden Blick auf die Bandbreite kultureller Gegenwart(en) gewähren.

Und die Wunschloid-Linie zeigt eingereichte Wunschfilme, die interkulturelles Filmvergnügen versprechen, nicht zuletzt aber auch persönliche Geschichten enthalten und neue Welten öffnen.“ (weitere Infos zu Workshops u.a. auf der Polyloid-Seite)

Zwei werden im Querbeet gezeigt:

7. September / 20:30 Uhr
Das Salz der Erde

Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgad / Frankreich, Brasilien 2013 / 106min / OmeU

Dokumentarisches Denkmal für den bedeutendsten sozial-dokumentarischen Fotografen der Welt: dem Brasilianer Sebastião Salgado, der fast jeden Winkel der Erde bereiste und einige der schlimmsten Katastrophen für die Menschen des 20. Jahrhunderts eindrücklich dokumentierte. Bis er sich – verzweifeltüber den Zustand der Welt – mit „Genesis“ unberührten, paradiesischen Orten der Erde
zuwendet.

8. September / 20:30
Dark Eden

Jasmin Herold, Michael Beamish / Deutschland 2017 / 90min / OmU
In Fort McMurray befindet sich eines der letzten Ölvorkommen der Welt. Menschen aus der ganzen Welt kommen hierher, um auf Kosten der Umwelt und Gesundheit aller astronomisch hohe Geldsummen zu verdienen. Doch als einer der Filmemacher selbst erkrankt, vermischen sich Realität und Film und die Crew muss sich sich ihrem eigenen Alptraum stellen.

» Zum Artikel