FAVORITEN 2018 vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste schreibt in Kooperation mit den Urbanisten drei Residenzen für ortsspezifisches künstlerisches Arbeiten im Dortmunder Unionviertel westlich der Dorstfelder Brücke aus. Die Residenzen umfassen jeweils drei Wochen Arbeitszeit rund um das Werk Union Gelände und schließen mit einem öffentlichen Showing der Recherche-Ergebnisse in der Werkhalle ab.

Von der Tanzperformance zum Audio‐Walk, von historischer Recherche zu abstrakter Form, von nachbarschaftlichen Gesprächen zum Vertiefen ins Archiv, drinnen in der Werkhalle oder draußen auf dem Gelände – zunächst ist alles möglich und denkbar, solange die künstlerische Arbeit in direkter Auseinandersetzung mit den örtlichen Gegebenheiten entwickelt wird. Wir freuen uns über künstlerische Vorschläge, die sich aus feministischen, queeren, postmigrantischen und postkolonialen Perspektiven mit der(n) überhörten Geschichte(n) der Werk Union, der Arbeit oder des Streiks und deren Zukunftsvorstellungen auseinandersetzen – und über starke ästhetische Positionen.

Bewerben können sich Künstler*innen in interdisziplinären Gruppen von zwei bis vier Personen, von denen mindestens eine Person aus dem Bereich performativer/szenischer Künste kommt und mindestens eine Person ihren Arbeits- oder Lebensschwerpunkt im Ruhrgebiet hat. Die Zeiträume der Residenzen liegen zwischen Juni und August 2018. Die Frist endet am 30. April.

Infos zur Ausschreibung

Infos zum Projekt Neue Werk Union

Link zur nächsten Veranstaltung

» Zum Artikel