Blog anstiftung

 
Aktuelle Blogeinträge in der Kategorie Selbermachen

Open-Source-Hardware und Corona

fablab Dingfabrik Köln

Das Coronavirus Sars Cov-2 breitet sich schnell aus. Bestimmte medizinische Geräte und Hilfsmittel drohen knapp zu werden. Offene Werkstätten, die mit digitalen Fertigungsmaschinen arbeiten, können dabei helfen, dezentral und vor Ort Nachschub zu produzieren. Sogar die Europäische Kommission wandte sich mit einem Hilfegesuch gezielt an Fab Labs und Makerspaces. Was sich im Verbund Offener Werkstätten in der Corona-Krise tut, ist hier auf seiner Plattform zu lesen.

Auch an anderen Stellen entstehen neue Ideen, Strukturen und Anleitungen, um gemeinsam auf die Herausforderungen, die die momentane Pandemie mit sich bringt, zu reagieren:  

Weiterlesen
  116 Aufrufe
  0 Kommentare
116 Aufrufe
0 Kommentare

Verkehrswende selbermachen

FFL2020 cropped

Zum Form Freie Lastenräder kamen auch 2020 wieder AktivistInnen aus 35 von derzeit über 90 Freien Lastenrad-Initiativen zum mittlerweile sechsten Mal zusammen. Das Vernetzungstreffen dient dem Austausch zu praxisrelevanten Themen. Gastgeberin Hilde-Lastenradverleih in Hildesheim bot Raum für eine breite Vielfalt von Themen: von Freien Lastenrädern in Kindertagesstätten, zu Open-Source-Buchungssoftware Commons-Booking, Schwarmlogistik à la Schokofahrt , bis zur Welturaufführung der ersten Creative-Commons-lizensierten Musik speziell für Freie Lastenräder. Die Dokumentation der Veranstaltung ist hier zu finden. Über 500 Lastenräder stellen die Initiativen kostenfrei zur Verfügung. Die Veranstaltung machte erneut deutlich, dass nicht-kommerzielles, commonsbasiertes Lastenrad-Sharing längst „erwachsen“ geworden und für Stadt und Land als Baustein zukunftsfähiger Mobilitätskonzepte tragfähig ist. Künftig will das Forum die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit verstärken, insbesondre für die zentrale politische Forderung, dass Freie Lastenräder als Teil kommunaler Daseinsvorsoge für alle ermöglicht werden soll.

Beitrag Radio Tonkuhle zum FFL2020

Podcast "Von Rädern" - NRWISION

Youtube

Weiterlesen
  404 Aufrufe
  0 Kommentare
404 Aufrufe
0 Kommentare

Digitalisierung für alle, keine Zeit für niemand?

marvin-meyer-SYTO3xs06fU-unsplash

Wie verändert sich Subsistenz- und Sorgearbeit im Prozess der Digitalisierung von Gesellschaft? Was bedeutet die Umwandlung unbezahlter Care-Arbeit in bezahlte, aber prekäre Arbeitsverhältnisse? Wer "befreit" sich, wer bezahlt? Radio Corax sprach anlässlich einer Podiumsdiskussion in Leipzig mit der Soziologin Andrea Baier von der anstiftung über Wechselwirkungen und Widersprüche. Hier das zwölfminütige Interview online hören.

Foto: Marvin Meyer, unsplash.com

Weiterlesen
  825 Aufrufe
  0 Kommentare
825 Aufrufe
0 Kommentare

Dinge, Materialien, Bildung

vernetzungstreffen2019 2

Zum Vernetzungstreffen Offener Werkstätten 2019 im Sandershaus in Kassel kamen im November rund 100 Macher*innen. Ein Wochenende lang Vorträge und Präsentationen, Workshops und Diskussionsrunden, in denen unterschiedlichste Themen theoretisch und praktisch behandelt wurden: Soft- und Hardware-Entwicklungen von High- bis Low-Tech, Weiterbildung, Kooperationsideen und konkrete Projekte verschiedener Organisationen. Ein Höhepunkt war – neben der Auftaktveranstaltung mit Filmscreening und öffentlicher Podiumsdiskussion – die Abschlussveranstaltung  des experimentellen Förderprogramms „explore-Offene Werkstatt für ALLE!“, das der Verbund Offener Werkstätten e.V. in Kooperation mit der Drosos-Stiftung und der anstiftung verwirklichte. In kompakten, kurzweiligen Präsentationen schilderten die Projektemacher*innen ihre „lessons learned“. Anschließend wurden je ein Jury- und ein Publikumspreis für die überzeugendsten Präsentationen vergeben.

Erstmalig kamen während des Vernetzungstreffens auf Initiative von Bettina Weber, Vorständin im VOW e.V. wie auch im Dresdner Konglomerat e.V., verschiedene Materialvermittler-Organisationen aus Deutschland und der Schweiz zusammen, die sich mit der Nachnutzung von Restmaterialien befassen. In einem Visioning-Prozess versuchten sie Hintergrund, Motivationen und Ziele ihres jeweiligen Nachhaltigkeitsengagements in eine kommunizierbare Form zu bringen. Das Vernetzungstreffen 2020 wird im Eigenbaukombinat in Halle stattfinden.

> mehr lesen
Weiterlesen
  755 Aufrufe
  0 Kommentare
755 Aufrufe
0 Kommentare

She*Fix: Reparieren in Bewegung

IMG_0022

Die Suche nach Reparatur- und Technikanleitungen im Internet liefert zumeist solche Ergebnisse, in denen männliche Personen erklären, wie’s geht. Aber – stimmt dieses Bild eigentlich? Und wenn ja, soll das immer so bleiben?

Mit dem Ziel, dem entschieden etwas entgegenzusetzen, haben sich 2018 Mitwirkende von KanTe, dem Kollektiv für angepasste Technik, und TINT, einem feministischen Filmkollektiv, zusammengetan und das Projekt „She*Fix“ gestartet. Vor allem geht es darum, Videos  von F*L*I*N*T*-Personen beizusteuern, die auf dem She*Fix-YouTube-Kanal veröffentlicht werden. *F*L*I*N*T* steht für Frauen*Lesben*Intersexuelle*Nicht-Binäre Geschlechtsidentitäten*Trans-Personen.

Erster She*Fix-Techaton

Im August 2019 kamen 30-40 Teilnehmerinnen* zum ersten She*Fix-Techaton auf einer ehemaligen Mühle in Brandenburg zusammen, um an vier Tagen gemeinsam an neuen Anleitungen zu arbeiten und Wissen zu teilen. Die Metall- und Holzwerkstatt und ein Elektrobastelraum der Mühle boten eine perfekte Kulisse für die Videodrehs, aber auch der Gemüsegarten wurde für Aufnahmen genutzt. Die Themen für die Anleitungen ergaben sich schnell, so dass schon am ersten Abend in kleinen Gruppen Drehpläne geschrieben wurden.

Die Tage vergingen wie im Fluge und waren geprägt von konzentriertem Arbeiten und offenem Austausch. Hier wurde ein Video über die Grundfunktionalitäten einer Bohrmaschine gedreht, dort gemeinsam Mittagessen gekocht. Hier eine Anleitung erstellt über das Abdichten eines Wasserhahns, dort ein Bad in der „Plane“ genommen. Hier schon im Zelt auf der Wiese geschlafen, dort noch bis spät in die Nacht das gedrehte Material geschnitten.

Zum Abschluss des Techaton gab es eine kleine Werkschau. Die Videos werden in den nächsten Wochen auf dem She*Fix-YouTube-Kanal hochgeladen. Am 29. November 2019 fand in Berlin eine Release-Screening-Party statt.

Wie geht’s weiter?

Wer also was technisch Hilfreiches kann und sich als Frau*Lesbe*Intersexuell*Nicht-Binär*Trans-Person definiert, ist aufgerufen, vorhandenes Know-how zu teilen. Auf dem feministischen Channel gibt’s auch eine Anleitung, wie man ein brauchbares Tutorial erstellt.

Im nächsten Jahr soll wieder ein Techaton stattfinden – alle F*L*I*N*T*s werden willkommen sein.

SheFixTechaton_2019_01

SheFixTechaton_2019_02

SheFixTechaton_2019_02

Fotos: Linn Quante

Weiterlesen
  1056 Aufrufe
  0 Kommentare
1056 Aufrufe
0 Kommentare

Technik, Textilien, Treibhausgase - Fixfest 2019

Berlin_Strike_Sep2019-12-1-1024x683
#repairforfuture - unter diesem Motto startete das Fixfest 2019 bereits am Freitagmittag, als sich eine Gruppe TeilnehmerInnen dem weltweiten Klimastreik anschloss und mit tausenden Streikenden auf den Straßen von Berlin für Klimaschutz demonstrierte. Dass das Reparieren einen wichtigen Beitrag zu länger lebenden Produkten, aber auch zur Wiederaneignung von Konsumgütern sowie zu sozialem wie emotionalem "Heilemachen" leistet, zog sich durch das gesamte Programm des Wochenendes.

Vielfältige Perspektiven und produktive Kontraste prägten das Reparaturfestival: 250 Teilnehmende von allen fünf Kontinenten tauschten sich aus zur Zukunft der Reparatur, planten die Fortführung der right-to-repair-Kampagne, philosophierten über die geistesgeschichtlichen Entwicklungen des Reparierens und diskutierten möglichen Synerigen und Kooperationen (Reparaturbewegung + Hackerszene/Re-Use/Wertstoffhöfe). Workshops behandelten u.a. Reparaturen mit dem 3D-Drucker, von Sneakers und Turnschuhen, thematisierten kritische Rohstoffe in Smartphones. Stricktextilien konnten vor Ort repariert und Nähmaschinen in Stand gesetzt werden.
Hier trafen lokal agierende OrganisatorInnen und ReparaturhelferInnen aus Reparatur-Initiativen auf KampagnenmacherInnen und LobbyistInnen, die sich in Brüssel für das Recht auf Reparatur stark machen.

Videoaufzeichnungen der Beiträge, Präsentationen aus den Workshops etc. stehen in den nächsten Tagen auf der Seite vom Netzwerk Reparatur-Initiativen zur Verfügung Weitere Bilder sind hier zu finden.

Foto: Mark Phillips CC BY-NC-SA
Weiterlesen
  881 Aufrufe
  0 Kommentare
881 Aufrufe
0 Kommentare

Von Dingbibliotheken und Leihläden

Zu Urbanen Gärten, Offenen Werkstätten und Reparatur-Initiativen gesellen sich in den letzten Jahren weitere Orte alternativer, nicht-kommerzieller Kultur des Teilens: die Leihläden. Anlässlich der Global Sharing Week werden diese von der Verfasserin näher vorgestellt.

Knjiznica Reci Ljubljana leihladen bochum

Foto: Autorin (links:KnjiznicaReci,Ljubljana rechts:Leihladen,Bochum)

Auf die beiden Pioniere Leila Berlin und The Sharing Depot in Toronto (beide *2012) gehen zahlreiche Ableger in inzwischen mindestens 14 europäischen Ländern und Israel zurück. Während der Berliner Laden aus einem Umsonstladen hervorging, orientiert sich das kanadische Modell an den bis dahin im US-amerikanischen Raum vereinzelt verbreiteten Tool Libraries. In ca. 170 Städten, davon ein Dutzend in Deutschland, können Menschen wie bislang in Bibliotheken oder beim Carsharing kollaborativ nutzen. Bereitgestellt wird dieses Angebot dabei meist unkommerziell von ehrenamtlich Tätigen, die überwiegend den Verein als Rechtsform für sich gewählt haben; genutzt von je bis zu 700 Mitgliedern. Wer nicht ständig eine Bohrmaschine braucht, kann diese so - außer im Bekanntenkreis - kostengünstig ausleihen, da das Sortiment der Dingbibliotheken, wie Leihläden (auf der Karte blau gekennzeichnet) auch genannt werden, einen umfangreichen Fundus vergleichsweise selten benutzter Alltagsgegenstände umfasst: Von Küchengeräten wie dem Waffeleisen über Zelt und Isomatte bis hin zum Werkzeug stellen sie oft mehrere hundert Dinge häufig aus zweiter Hand ihren NutzerInnen zum Verleih zur Verfügung. Weit verbreitet ist auch die Spezialisierung auf Werkzeug (gelb) oder Sportartikel in Form der schwedischen „Fritidsbanken“ (grün).

2019 05 Leihläden und Co ohne Stadtbibliotheken in Europa Jaik klein

Karte mit freundlicher Unterstützung von stepmap

Neben skandinavischen öffentlichen Bibliotheken, in denen der Werkzeugverleih nichts Ungewöhnliches mehr ist, öffnen sich auch immer mehr deutsche Stadtbüchereien für das Angebot solcher „Güter“.[1] Außer Berlin und Hamburg warten v.a. kleinere Städte damit auf. Wie in herkömmlichen Bibliotheken wird durch die Anerkennung der Nutzungsbedingungen und gegen Spende in selbstgewählter oder vorgegebener Höhe von ca. 1-5 Euro/Pfund pro Ding oder eine gestaffelte Jahresmitgliedschaft zwischen durchschnittlich 20 und 40 Euro die Ausleihe möglich.

Sie bringt für die Nutzenden, die sich den Kauf oder eine Anmietung im Baumarkt evtl. nicht leisten können, mehr als nur finanzielle Vorteile. Weiterhin werden durch die Nutzungsdauerverlängerung der Gegenstände Umwelt, Ressourcen und damit letztlich das Klima geschont, weil Neuproduktionen und damit Abfallberge reduziert werden können, wenngleich ein Restrisiko für Reboundeffekte bestehen bleibt. Zu Hause wird weniger Stauraum benötigt und die Wartungsverantwortung für solche Staubfänger entfällt. Einige Leihläden entwickelten sich zudem auch zu sozialen Treffpunkten ohne Konsumzwang und fördern so nachbarschaftliche Begegnungen, wenn nicht, wie im Falle Bolognas, zwei Leila-„Filialen“ bereits in Bars integriert sind. Außer dieser gastronomischen Anbindung finden sich zahlreiche weitere räumliche Kooperationen mit Nachbarschafts- und Mehrgenerationenhäusern, Co-Working-Spaces und Stadtteilzentren, Werkstätten, Radverleihstationen, herkömmlichen Bibliotheken usw. Das Leihladenangebot reicht mit Umsonstbereichen, Ausstellungen, Vorträgen, Filmvorführungen, Upcyclingworkshops, Lebensmittelfairteilern und Tauschbörsen über den reinen Leihvorgang hinaus. Letztendlich fallen ihre Ausgestaltungen so vielfältig aus, wie es die Vorstellungen der Betreibenden und die jeweiligen Bedingungen vor Ort ermöglichen; dabei sind noch nicht alle Möglichkeiten erschöpft.

Spullenier Utrecht leila leipzig

Foto: Autorin (links:Spullenier,Utrechtrechts:Leila,Leipzig)

Leihläden stiften auch zum Selbermachen an - nicht nur materiell, sondern auch auf der sozialen Ebene. Redistribuieren, Reparieren und Konstruieren statt Konsumieren lauten die Losungen. Ein Gemeinschaftsgarten, der bereits in Ansätzen als Leihladen fungiert, ist die Gartenwerkstadt Ehrenfeld in Köln. Wenige der Dingbibliotheken haben wiederum angrenzende Werkstätten, in denen die Maschinen benutzt werden können und Wissen geteilt wird: Zukunftsweisende Zusammenschlüsse, von denen es ruhig mehr geben dürfte. Warum nicht auch in deinem Viertel?

Weiterführende Links


Selbermachen?!


Links zu englischsprachigen Leitfäden

https://www.leila.wien/wp-content/uploads/2019/02/LoT-Starter-Kit.pdf

https://sharestarter.org/tools/

Link zu Open-Source-Software:

https://github.com/achimbo/leila

https://cosum.de/ (in Erprobung)

Weiterlesen:

· Jaik, A. (2018): Nutzen statt Besitzen lokal gestalten, in: Franz, H.-W./Kaletka, C. (Hg). Soziale Innovationen lokal gestalten. Band 1 der Reihe Sozialwissenschaften und Berufspraxis, hrsg. vom BDS; Wiesbaden: Springer VS, S. 119-134.

· Jaik, A. (2018): Teile(n) in Leihläden. Eine kleine Genealogie der Bibliothek der Dinge, in: soziologie heute (58), S. 31-34.


Über die Autorin:

Foto Jaik klein
Studium der Europa-, Migrations- und Soziokulturellen Studien in Eichstätt, Malmö und Frankfurt (Oder). Erforscht seit 2013 Leihläden in Europa im Kontext von Nachhaltigkeit und sozialen Innovationen, schrieb ihre Ergebnisse in zwei Abschlussarbeiten (Masterarbeit und Dissertation) sowie Artikeln nieder. Ein deutschsprachiger Leitfaden ist geplant.


2018 hat Alexandra Jaik einen Leihladen in Bochum eröffnet und dazu den Botopia e.V. als Vorstand gegründet (www.leihladen-bochum.de und www.botopia.org), aus dem u.a. ein Nähcafé, die Radwerkstatt velotopia hervorgegangen sind und wo inzwischen auch 3D gedruckt werden kann. Ihr Wissen teilt sie in Vorträgen, Workshops und Beratungen.

Kontakt: alexandra.jaik@tu-dortmund.de

[1] Für weitere Länder wurde dies nicht betrachtet.

 

 

 

Weiterlesen
  1896 Aufrufe
  0 Kommentare
1896 Aufrufe
0 Kommentare

Fixfest_Reparatur-Festival 2019

FixFest_PatternmitLogo
Vom 20.-22. September 2019 findet in Berlin das internationale Fixfest statt, veranstaltet vom Runden Tisch Reparatur, in dem sich auch das Netzwerk Reparatur-Initiativen engagiert.

Das Fixfest ist eine Veranstaltung, wo Reparierende auf Produktdesigner und Hersteller treffen, wo ForscherInnen, Maker und PraktikerInnen ihr Wissen und ihre Ideen mit Politik und EntscheiderInnen teilen, wo Unternehmen neue Technologien präsentieren – und wo man kaputte Sachen gemeinschaftlich reparieren kann.

Was es dabei zu erleben, zu hören und zu sehen geben wird, hängt auch von Euch ab: Macht mit und gestaltet dieses Event rund ums Reparieren!

Weitere Infos rund um die Veranstaltung sowie den aktuellen Call for Participation findet ihr unter diesem Link.
Weiterlesen
  1269 Aufrufe
  0 Kommentare
1269 Aufrufe
0 Kommentare

Augsburg: Forum Freie Lastenräder 2019

FFL 2019 gruppenfoto

Das „Forum Freie Lastenräder“ ist das jährliche Treffen der Initiativen für Freie Lastenräder in Deutschland und stand dieses Jahr unter dem Motto: „Ab in die Quartiere. Ab nach Europa!“. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis tauschten sich gut 50 Akteure der mittlerweile ca. 80 nicht-kommerziellen Initiativen in Deutschland über gemeinsame Ziele und lokale Rahmenbedingungen aus, unterstützten sich bei konkreten Herausforderungen und besprachen Entwicklungs- und Kooperationsmöglichkeiten, auch im internationalen Kontext. Verkehrswende? Selbermachen!

Weitere Informationen und Protokoll der Veranstaltung.

Handbuch zum Start eines freien Lastenrades
Weiterlesen
  1861 Aufrufe
  0 Kommentare
1861 Aufrufe
0 Kommentare

Performative Soziologie

systemfrage 01

Im Rahmen des Vernetzungstreffens Offener Werkstätten 2018 (Lübbenau/Spreewald) sprach Robert Jende über die real-utopischen Möglichkeiten einer besseren Welt. Wie können wir gemeinsam Gesellschaft gestalten?

Zwischen 2006 und 2012 studierte Jende Soziologie und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seitdem beschäftigt er sich mit der Entwicklung einer theoriegeleiteten, aber praxis- und gestaltungsorientierten Variante öffentlicher Soziologie – der performativen Soziologie. Derzeit arbeitet Jende im Projekt „RePair Democracy. Soziale Innovationen als Experimentierfeld demokratischer Mikropraktiken“ an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München.

Mehr Informationen: Forschungsprojekt, Robert Jende , Manifest für radikale Veränderung
Demokratieblog: https://fordemocracy.hypotheses.org/
Weiterlesen
  1588 Aufrufe
  0 Kommentare
1588 Aufrufe
0 Kommentare

Reparatur: Denken & Machen

BuchSchraegansicht

Über mehrere Semester hinweg reparierten Architekturstudierende an der Hochschule München defekte Alltagsgegenstände - vom Korbstuhl über Tischleuchten bis zur Kaffeekanne oder Bilderrahmen. Alte Handwerkstechniken wurden ebenso erlernt und angewandt wie digitale Fabrikationstechnologien. Doch warum reparieren angehende Architekt*innen? Professorin Silke Langenberg, die den Reparaturkurs in ihrem Studiengang anbot, wollte die Studierenden damit für besseres Konstruieren sensibilisieren, aber auch die Wertschätzung für Altes erhöhen. Denn sowohl im Alltag als auch in der Architektur ist es nachhaltig und ressourcenschonend, Neukauf bzw. -bau wenn möglich zu vermeiden und stattdessen besser zu erhalten und so neue Qualitäten enstehen zu lassen.

Die Reparaturen von Polstern, Büchern, Möbelstücken oder (Design-)Objekten aus dem Haushalt haben Silke Langenberg und die Studierenden in Vorher-Nachher-Beispielen bilderreich dokumentiert und nun in einem Buch veröffentlicht. "Reparatur. Anstiftung zum Denken und Machen" verhandelt die Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung über das Tun und möchte die Leser*innen anregen, das handfeste Bewahren von Gegenständen mehr zu schätzen und selbst handwerklich tätig zu werden, um im Tun aktiv gegen die Entfremdung von den uns umgebenden Dingen vorzugehen. Raum und Zeit den Dingen und ihrer Reparatur zu widmen, ist in einer sich immer schneller verändernden Welt geradezu Luxus, genauso wie "Objekte zu besitzen, die überhaupt reparaturfähig sind." (Silke Langenberg im BR-Interview)

Silke Langenberg (Hrsg.): Reparatur. Anstiftung zum Denken und Machen. Berlin: Hatje Cantz Verlag 2018.

Bier 2
     Bier 3

Weiterlesen
  2174 Aufrufe
  0 Kommentare
2174 Aufrufe
0 Kommentare

Internationaler #RepairDay 2018

foto johannes arlt Kopie

Täglich wird in Reparatur-Initiativen repariert. Mit über 150 Veranstaltungen in 21 Ländern ist die Bilanz des zweiten internationalen Reparaturtages vom 20.10.2018 aber ein besonders starkes Zeichen für die weltweite Forderung nach einem #RechtaufReparatur für alle. Reparaturaktivist*innen auf der ganzen Welt setzen sich für reparaturfreundliches Produktdesign, Zugang zu erschwinglichen Ersatzteilen und reparaturrelevanten Informationen und gegen „geplante Obsoleszenz“, d.h. unnötig vorzeitigen Verschleiß ein. Die Süddeutsche Zeitung interviewte Tom Hansing, Mit-Koordinator des Netzwerk Reparatur-Initiativen.
Der dritte internationale Reparaturtag wird am 19. Oktober 2019 stattfinden und bis dahin - wie auch die vergangenen Jahre - das ganze Jahr über gemeinsam repariert. Wer selber aktiv werden möchte findet hier alle wichtigen Informationen.
Weiterlesen
  1663 Aufrufe
  0 Kommentare
1663 Aufrufe
0 Kommentare

Kapp-Forschungspreis verliehen

Kapp-Preis-2018-gemeinsames-Foto-768x419
Für ihre Forschungsarbeiten hat die Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) in Kooperation mit der anstiftung und weiteren Stiftungen drei Wissenschaftler*innen mit dem Kapp-Forschungspreis ausgezeichnet. Hier geht es zum Hintergrund der Preisverleihung und zu den Zusammenfassungen der Arbeiten von Barbara Plank (Uni Klagenfurt), Marius Rommel (Uni Oldenburg) und Dr. Steffen Lange (Uni Hamburg).


Weiterlesen
  1419 Aufrufe
  0 Kommentare
1419 Aufrufe
0 Kommentare

Ausschreibung: explore-Offene Werkstatt für alle!

explorelogo-farbig-web-72
Das Förderprogramm möchte Offene Werkstätten mit bis zu 12.000 Euro dabei unterstützen, jungen Menschen den Weg in die Welt des Selbermachens zu ebnen. Das Projekt des Verbund Offener Werkstätten e.V. wird gefördert durch die Drosos Stiftung in Kooperation mit der anstiftung. Gesucht werden kreative, ungewöhnliche und mutige Ideen, die das Potenzial einer Offenen Werkstatt für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 30 Jahren erschließen. Ideen können bis zum 21.10.2018 eigereicht werden. Die ausgewählten Projekte werden im Rahmen des diesjährigen Vernetzungstreffens Offener Werkstätten bekannt gegeben.

Sämtliche Informationen hier: https://www.offene-werkstaetten.org/seite/explore
Weiterlesen
  2422 Aufrufe
  0 Kommentare
2422 Aufrufe
0 Kommentare

Kollaborative Konsumkritik

Titel_Kannengiesser_Konsumkritikausschnit_20180724-065926_1
Auf welche Weise üben nachhaltige Alltagspraktiken Konsumkritik? Wie ordnen sich diese in Postwachstums- und Degrowth-Diskurse ein? Wie findet kritischer Konsum auch im Medienverhalten statt? Und kann von einer übergeordneten konsumkritischen Bewegung gesprochen werden?
Diese und anknüpfende Fragen verhandelt der von Sigrid Kannengießer und Ines Weller herausgegebene Sammelband „Konsumkritische Projekte und Praktiken. Interdisziplinäre Perspektiven auf gemeinschaftlichen Konsum.“ Das Buch wirft einen interdisziplinären Blick auf kollaborative Projekte, in denen unter anderem gemeinschaftlich repariert, Gemüse angebaut oder Kaffee produziert wird – die Methoden und Perspektiven der unterschiedlichen Disziplinen (z.B. Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Kunstwissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft) spiegeln so auch die Vielfalt der erforschten Projekte wider.
Vorweg setzen drei Beiträge zu Postwachstum und Degrowth den diskursiven Rahmen für die anschließenden Projektbetrachtungen zu drei thematischen Schwerpunkten: Reparieren und Repair Cafés, Nahrung und Ernährung, Medienhandeln und Kommunikation. Die Autor*innen beobachten und analysieren Projekte, die neue Versorgungspraktiken gegen die kapitalistische Logik erproben und sich selbstorganisiert gegen bestehende Verhältnisse und Strukturen wenden.

Sigrid Kannengießer, Ines Weller (Hrsg.): Konsumkritische Projekte und Praktiken. Interdisziplinäre Perspektiven auf gemeinschaftlichen Konsum. München: oekom 2018.
Weiterlesen
  1381 Aufrufe
  0 Kommentare
1381 Aufrufe
0 Kommentare