Aktuelle Blogeinträge in der Kategorie Selbermachen

Mit Geflüchteten gemeinsame Sache machen

news_gemeinsame_sache
In Berlin wird gerade – mit Unterstützung u.a. der anstiftung – eine komplette Etage des ehemaligen C&A-Kaufhauses in Neukölln in eine lebensfreundliche und anregende Umgebung verwandelt. Die geflüchteten BewohnerInnen wurden in Planung und Bau von Anfang an einbezogen. Wir dokumentieren hier den Kurzbericht unseres  Kooperationspartners Open State:
"Während in diesen Tagen berichtet wird, dass unsere Kriminalstatistik durch junge, teils traumatisierte Männer in Massenunterkünften ansteigt - oh Wunder! - haben wir letzte Woche eine völlig andere Erfahrung gemacht. Jungs wie diese haben ihr eigenes Teehaus gebaut, ihren Lernraum gestrichen und eingerichtet, Möbel zugeschnitten, geleimt, gebohrt, mit zahlreichen wunderbaren deutschen und nichtdeutschen Freiwilligen gearbeitet und gelacht. Und sich nachweislich auch von einer älteren Dame zum Abwasch verdonnern lassen. Es hat sich niemand verletzt, nichts wurde gestohlen, statt Stress nur Strahlen in den Gesichtern. Das wird möglich, wenn man aufhört zu helfen, und anfängt, gemeinsame Sache zu machen. Wir sollten öfter die Zeitung zuschlagen und stattdessen eigene Erfahrungen zulassen. You ROC, people!"
Mehr Fotos und Infos auf der Facebook-Seite und der Website von Open State.
Weiterlesen
69 Aufrufe

AgentInnen des Wandels

AgentInnen des Wandels
Das Buch „Geschichten einer Region“ begleitet 20 AgentInnen des Wandels quer durch das Ruhgebiet. In umfassenden Portraits werden Menschen, deren Motivationen und die Projekte, in denen sie aktiv sind, in Text und Bild vorgestellt. Gemein haben die Projekte, dass sie „von unten“ aus der Zivilgesellschaft heraus, entstanden sind. In den Kapiteln „Energie- & Ressourceneffizienz“, „Erneuerbare Energien“, „Mobilität & Verkehr“, „Städtebau & Stadtplanung“ sowie „Bildung & Information“ spazieren die LeserInnen durch das Ruhrgebiet und lernen u.a. das Repair Café in Mülheim an der Ruhr, die freien Lastenräder in Dortmund und den Interkulturellen Frauengarten Rose in Oberhausen kennen.

Ein nachhaltiger Blick auf das Ruhrgebiet, eine Quelle der Inspiration für alle RaumwandlerInnen!

Claus Leggewie, Christa Reicher, Lea Schmitt (Hg.): Geschichten einer Region. AgentInnen des Wandels für ein nachhaltiges Ruhrgebiet. Oktober 2016, Verlag Kettler, ISBN 978-3-86206-607-0

Zur Verlagsseite
Weiterlesen
485 Aufrufe

Neuerscheinung: Die Welt reparieren

Neuerscheinung: Die Welt reparieren
Es ist nicht mehr zu übersehen, die Welt ist aus den Fugen geraten, und das nicht erst seit AfD, Brexit oder der US-Wahl. Welche Antworten braucht es neben hör- und sichtbarem politischem Engagement jeder/-s Einzelnen? Beachtenswerte Ansätze, den vielschichtigen Gegenwarts- und Zukunftsfragen zu begegnen, analysieren wir in unserem jetzt erhältlichen, wirklich wundervollem Buch:

Die Welt reparieren - Open Source und Selbermachen
als postkapitalistische Praxis
(Hg. von Andrea Baier, Tom Hansing, Christa Müller und Karin Werner)

Denn längst experimentieren neue Akteure mit kleinteiligen Lösungen für die Nahrungsmittel- und Energieproduktion, aber auch für Design und eine für alle zugängliche Technik. Jenseits von Markt und Staat entstehen Formen des kollaborativen Produzierens, Reparierens und Teilens, die den industriellen Kapitalismus herausfordern und überschreiten. Das Buch widmet sich dieser vielversprechenden Praxis und bietet zugleich eine gesellschaftliche Einordnung der neuen »Labore« postkapitalistischen Fabrizierens.

Ein Buch - zwei Varianten
Das inhaltlich an die vergriffene „Stadt der Commonisten“ anschließende Werk ist in zwei Varianten erhältlich. Einmal als klassisches Buch mit händisch und in Sonderfarbe siebbedrucktem Textileinband über den Buchhandel - und als kostenloses Open-Access-PDF zum Download.

Mehr unter www.die-welt-reparieren.de

Preis: 19,99 Euro
11/2016, 352 Seiten, kart., zahlr. farb. Abb.
Abb. Umschlag aus: ‚reparaturen der welt, explosionszeichnungen‘, copyright Nele Ströbel 2000 www.nele-stroebel.de/
transcript Verlag, Bielefeld
ISBN 978-3-8376-3377-1
Weiterlesen
1967 Aufrufe

Open Source Software für Foodcoops

Open Source Software für Foodcoops
Der Entwickler unserer Onlineplattform vom Netzwerk Reparatur-Initiativen hat eine Verwaltungs-Software für Foodcoops programmiert.

Die Version 1.0.0 vom FoodCoopShop ist nun online und für alle kostenlos und frei verfügbar!

Alle Infos zum Projekt und zu den Features der Software findet ihr hier.

Auf das sich der Foodcoop-Gedanke noch mehr verbreite!
Weiterlesen
2057 Aufrufe

ReparateurInnen im Austausch

ReparateurInnen im Austausch

Ende Oktober luden das Netzwerk Reparatur-Initaitiven und die anstiftung zum bundesweiten Vernetzungstreffen für Repair Cafés & Co nach Bielefeld ein. 60 TeilnehmerInnen aus 40 bundesdeutschen Reparatur-Initiativen trafen sich, um über Alltagspraxis, Chancen und Herausforderungen des gemeinsames Reparierens zu diskutieren. Gastgeberin war die Transition-Town-Initiative Bielefeld, die auch Organisatorin der dortigen Repair Cafés ist.

Nach einer kurzen Vorstellung der Bielefelder Reparatur-Projekte tauschten sich die TeilnehmerInnen am Vormittag in Reparaturrunden zu verschiedenen praktischen Reparaturgebieten und ans gemeinschaftliche Reparieren angelehnten Themen aus. Am Nachmittag standen verschiedene Workshops zu Alltag und Kommunikation im Repair Café, Reparieren mit Kindern und Jugendlichen und Sicheres Arbeiten auf dem Programm.

Ein ausführlicher Rückblick mit allen Inhalten zum Downloaden ist hier zu finden.

Weiterlesen
1221 Aufrufe

Ein Handbuch zum Weltretten

Ein Handbuch zum Weltretten

Lebensratgeber für persönliche Belange gibt es unzählige, sei es zu gesundheitlichen oder spirituellen, ernährungsbezogenen oder unternehmerischen Themen. "Und jetzt retten wir die Welt!" möchte umfassender ansetzen und gibt Tipps an die Hand, wie jedeR einzelne sich für eine nachhaltigere und ökologisch lebenswertere Gesellschaft einsetzen kann.
Reparieren in Reparatur-Initiativen und Gärtnern in Gemeinschaftsgärten sind nur zwei mögliche von vielen Aktionen und Projekten, die das "Handbuch für Idealisten und Querdenker" vorstellt. Neben inhaltlichen Informationen und Infografiken versammelt es viele Vorschläge und Ideen, wie man selbst Veränderungen anstoßen kann oder wo man sich konkret engagieren und einbringen kann - sei es in Form von Random Acts of Kindness, durch das Aussortieren von Plastik aus dem eigenen Haushalt, als TierretterIn oder durchs Organisieren eines nachbarschaftlichen Tauschfestes.

Die AutorInnen des Buches Ilona Koglin und Marek Rohde möchten nicht nur aufzeigen, wie sich Nachhaltigkeit mit spielerischer Leichtigkeit in den Alltag integrieren lässt, sondern auch ermutigen, selbst aktiv  zu werden. Und das nicht nur im Buchformat, sondern ebenso im Web: Auch online kann man sich inspirieren lassen zum Tätigwerden auf  www.jetztrettenwirdiewelt.de.

 

 

Willst du die Welt verändern, dann verändere dein Land.
Willst du dein Land verändern, dann verändere deine Stadt.
Willst du deine Stadt verändern, dann verändere deine Straße.
Willst du deine Straße verändern, dann verändere dein Haus.
Willst du dein Haus verändern, dann verändere dich.

Laotse

 

 

Ilona Koglin, Marek Rohde: Und jetzt retten wir die Welt. Wie du die Veränderung wirst, die du dir wünschst. 192 Seiten. KOSMOS Verlag. ISBN: 978-3-440-15189-1, 19,99 Euro.

Grafik: www.jetztrettenwirdiewelt.de

Weiterlesen
1393 Aufrufe

Heterodoxe Wachstumskritik

Heterodoxe Wachstumskritik
Die PreisträgerInnen 2016 des u.a. von der anstiftung ausgeschriebenen Kapp-Forschungspreises für Ökologische Ökonomie haben bemerkenswerte akademische Arbeiten eingereicht. So macht der Leipziger Volkswirt Christian Arndt die marxistische Theorie für den zeitgenössischen wachstumskritischen Diskurs auf unerwartete Weise fruchtbar. Mehr zu den ausgezeichneten Arbeiten findet sich hier.
Weiterlesen
560 Aufrufe

Reparieren im Theater

Reparieren im Theater
Mit Beginn der neuen Spielzeit öffnet auch das Welcome Café der Kammerspiele in München wieder die Türen. Ein Café für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung.

Neben einer Tasse Tee oder einer Runde Uno kann nun auch gemeinsam repariert werden. Die Initiative dafür kam von den MitarbeiterInnen der technischen Abteilungen der Kammerspiele und wurde gleich umgesetzt. Falls also der Wasserkocher zuhause spinnt, das Holzauto ein Rad verloren hat oder zuhause das richtige Werkzeug fehlt, vorbeikommen und gemeinsam werkeln!

Alle Termine und weitere Infos hier.

Foto: Gabriela Neeb
Weiterlesen
738 Aufrufe

HEi, Eigenarbeit!

HEi, Eigenarbeit!
Veronika Stegmann vom Haus der Eigenarbeit in München stellte im Rahmen des Expert Slams der Münchner Hochschultage das HEi vor: acht kurzweilige Minuten über Eigenarbeit, Selbstwirksamkeit, Reparaturwissen und die Lust am Selbermachen.




Foto: Cornelia Suhan
Weiterlesen
1011 Aufrufe

Reparieren als Detektivarbeit

Reparieren als Detektivarbeit

Ein Reparateur plaudert aus dem Werkzeugkasten: Die 5-minütige Reportage von Johanna Ickert und René Arnold portraitiert Hermann Gerritzen, der sich ehrenamtlich im Repair Café Mühlheim engangiert. Er freut sich, wenn er dort Menschen beim Reparieren helfen kann und vergleicht das Finden der Defekte sowie vor allem das Öffnen und Zerlegen der Geräte als Detektivarbeit.

Die Kurzreportage stammt aus dem Programm des Foresight Filmfestivals, das am 30.6. in Halle an der Saale stattfand und filmisch unter dem Motto "Wie wollen, wie werden wir leben?" stand. Weitere Informationen zum Film hier.




Foto: https://youtu.be/vHQTHEFd3gA

Weiterlesen
1143 Aufrufe

Forum der Reparatur-Initiativen online

Forum der Reparatur-Initiativen online

Seit einem Jahr ist die Plattform www.reparatur-initiativen.de nun online - seit kurzem nun ergänzt um ein Online-Forum für den direkten Austausch und die Vernetzung der Reparatur-Initaitiven untereinander.
Dort können sich Aktive und Interessierte zu unterschiedlichen Themen rund um die Durchführung von Reparatur-Veranstaltungen austauschen, Diskussionen in Arbeitsgruppen führen oder sich regional vernetzen. So können die Projekte von den Erfahrungswerten anderer Initiativen profitieren, Wissen teilen und die Reparatur-Bewegung gemeinsam weiter denken.

 

Hier geht’s zum Forum. Eine gesonderte Anmeldung im Forum ist nicht nötig, sofern man bereits auf der Plattform registriert ist. Eine Einführung in das Forum ist hier zu finden.

Weiterlesen
2089 Aufrufe

2. Forum Freie Lastenräder in Wuppertal

2. Forum Freie Lastenräder in Wuppertal
Freie Lastenräder sind Transporträder, die von unterschiedlichen Initiativen angeschafft und kostenfrei (oder gegen Spende) ausgeliehen werden können. Für eine gewisse Zeit übernehmen wechselnde Orte (Cafés, Bibliotheken, WGs und Hausprojekte, Gartenprojekte, Offene Werkstätten, ...) die Kümmererfunktion: Sie sorgen für "klare Öffnungszeiten", geben die Räder an Ausleiher*innen aus, führen evtl. kleinere Reparaturen selber durch und nehmen die Räder wieder an. Finanziert werden die Lastenräder von den Initiator*innen über Crowdfunding, durch Sponsoring und Spenden. Bislang gibt es in Deutschland über sechzig dieser Initiativen und es werden stetig mehr. Nach dem Motto "von nutzlosem Besitz, zu besitzlosem Nutzen" werden die Lastenräder als Gemeingut zu verfügung gestellt, gepflegt und gewartet.

Anknüpfend an das 1. Forum Freie Lastenräder laden der Utopiastadt e.V. und die IG Fahrradstadt Wuppertal am 1./2. Juli 2016 nun zum zweiten Treffen der Initiativen und Interessierten nach Wuppertal in den Mirker Bahnhof ein.

Alle wichtigen Infos + Programm HIER

mirker bahnhof

Foto: https://www.clownfisch.eu/utopia-stadt/bahnhof-mirke/
Grafik: Markus Ohligschläger, maoh-design.com
Weiterlesen
2155 Aufrufe

Sicherheit im Repair Café

Sicherheit im Repair Café

Ein Webinar-Doppel für Reparatur-Initiativen gab es im Mai: Jürgen Köhler vom Repair-Café Hamburg-Sasel hat sein Wissen und seine Erfahrungen als Ingenieur und Sicherheitsbeauftragter bei der Dt. Telekom genutzt und überlegt, wie auch bei Reparatur-Veranstaltungen sicheres Arbeiten gewährleistet werden kann. Im Webinar geht er auf die Themen Raumplan und -ausstattung, EuP-Fortbildung, Erste Hilfe und VDE-Prüfung ein.


(Um das Video scharf zu sehen, wählt unten rechts im Videofenster das Zahnrad an und stellt die Auflösung auf 720px/HD.)


Das zweite Webinar behandelte die Haftpflichtversicherung für Reparatur-Initiativen, die über den Verbund Offener Werkstätten abgeschlossen werden kann. Tino Braunschweig von der Bernhard-Assekuranz als Anbieterin der Versicherung beantwortete die Fragen aus den Initiativen. Tom Hansing gab daneben wichtige Hinweise zum Selbstverständnis und zur Ausrichtung von Reparatur-Initiativen, um sich von Dienstleistungsangeboten abzugrenzen.


(Auch hier gilt: Um das Video scharf zu sehen, wählt unten rechts im Videofenster das Zahnrad an und stellt die Auflösung auf 720px/HD.)

Auf www.reparatur-initiativen.de stehen die Materialien und Dokumente der Präsentation zum Download.

Weiterlesen
2369 Aufrufe

Das Prinzip Commonismus

Das Prinzip Commonismus
"Mit Kommunismus im alten Sinn hat der neue Commonismus nichts zu tun, vom Geist des hippie-esken Kommunardentums ist er ebenso weit entfernt wie von dogmatischen Weltbildern. Zu einer 'Wir-Crowd' gehört jeder, der dies möchte; auf eine Ideologie muss sich niemand verpflichten; Individualität muss nicht ins Kollektiv eingepasst werden und Verschiedenheit ist ausdrücklich gewollt. Es geht nicht darum, zielstrebig und rücksichtslos die eigene Absicht umzusetzen, sondern sich in einen Fluss von Ereignissen zu begeben, der mal mehr oder weniger dynamisch ist. Man zielt auf immer wieder neu anzustoßende Prozesse sozialer Verbindung und findet sich zusammen im 'Prinzessinen-Garten' oder im 'Himmelbeet', in der 'Dingfabrik' oder dem 'Haus der Eigenarbeit' mitten in Hamburg, Berlin, Leipzig, Köln oder etwa München, wo die Soziologin Christa Müller die Stiftung 'anstiftung' leitet und seit Jahren über neue Formen der Arbeit und des Engagements jenseits des Marktes nachdenkt." Quelle (ab Min. -00:09)
Weiterlesen
2681 Aufrufe

Die Kunst des Reparierens

Die Kunst des Reparierens
Ungewöhnliche und kreative Lösungen zur Wiederherstellung kaputter Gegenstände und Geräte entwickeln viele Reparatur-Initiativen beim gemeinsamen Reparieren. Als künstlerische Aktion nehmen die Aktiven das jedoch kaum wahr. Die in München lebende Künstlerin Nele Ströbel allerdings inspiriert genau dieser Prozess des Reparierens als künstlerische Praxis, die Transformation der Dinge durch die Reparatur – aber auch die den reparierten Objekten entgegengebrachte Wertschätzung.

Sie beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit Reparaturen in allerlei Lebensbereichen – Elektrogeräte gehen kaputt, in Straßen bilden sich Schlaglöcher, Häuser werden Ruinen, Knochen können brechen oder Kleidungsstücke zerreißen. Das Werkzeug wird zum Instrument, diese Defekte wieder zu beheben – aber auch Hinwendung, Interesse und Wissen sind notwendig für den Erfolg einer Reparatur.
Diese Aspekte verarbeitet Nele Ströbel humorvoll und aus ungewöhnlichen Perspektiven in ihren Werken, beispielsweise in Werkzeugsortimenten aus Keramik oder in Bohrmaschinen im leichten Handgepäckformat aus Draht und Papier. Ihre Reparatur-Arbeiten zeigt sie in der Ausstellung reparaturen der welt_Dessau Remix vom 23. März bis 17. Mai im Umweltbundesamt Dessau.


Interaktives Begleitprogramm zur Ausstellung: Mit-Mach-Museum Dessau

Müll gestalten! Upcycling-Workshop für Groß und Klein
19.04.2016, 16 – 18 Uhr               

Der Workshop widmet sich ausrangierten oder weggeworfenen Alltagsdingen und verbindet sie mit Fundstücken aus der Natur. Im gemeinsamen Schaffensprozess schärfen große und kleine Teilnehmer_innen ihren Blick für die im Alltag oftmals ungewollten oder unsichtbaren Dinge, kommen darüber ins Gespräch und gestalten gemeinsam mit Anja Wolf und Fridolin Krentel vom Mit-Mach-Museum und mit der Bildhauerin Nele Ströbel eine Skulptur, die bis zum Ende der Ausstellung „reparaturen der welt“ im Forum des Umweltbundesamtes gezeigt wird. Eingeladen sind alle neugierigen Menschen ab 5 Jahren, die Lust auf neue Perspektiven und gemeinsames Gestalten haben. Als Beitrag für die Skulptur können eigene Fundstücke – sei es aus dem Keller, vom Dachboden oder von Spaziergängen in der Natur – mitgebracht werden.
Das „Mit-Mach-Museum“ oder MiMaMu versteht sich als offener, kreativer und sozialer Raum. Es steht allen interessierten Menschen offen. Die Initiatoren haben sich zum Ziel gesetzt, mittels gemeinschaftlicher künstlerischer Aktivitäten das kreative wie auch das soziale Miteinander zu stärken. 

Reparatur-Café / Vor Ort e.V.: Reparieren statt Wegwerfen
20.04.2016, ab 18 Uhr

In der Selbsthilfewerkstatt zeigen engagierte Dessauer, wie kaputte elektrische Geräte, Kleidung, kleine Möbelstücke oder Fahrräder wieder funktionstüchtig gemacht oder im Upcycling-Workshop kreativ umgenutzt werden können. Tüftler, Handwerker und Bastler bringen einmal im Monat ehrenamtlich ihr Wissen und handwerkliches Können ein und setzen auf Erhalt statt Entsorgung. Anlässlich der Ausstellung „reparaturen der welt“ von Nele Ströbel zieht das Dessauer Reparatur-Café für einen Nachmittag ins Umweltbundesamt. Während die Meister der Improvisation defekten Geräten ein neues Leben einhauchen, geht Nele Ströbel performativ mit Gästen und Reparateuren ins Gespräch, führt durch die Ausstellung und spendet 30 signierte Kataloge. Die Abnehmer des Katalogs sind gebeten, eine Spende für das Reparatur-Café zu entrichten. 

sit_in. Eine Bank aus vielen Stühlen
2. – 3.05.2016, jeweils ab 16 Uhr Urbane Farm Dessau

Sit_in ist eine partizipatorische Bank, die aus lauter Einzelstühlen besteht. Alte Holzstühle aus Küche, Keller, Garage sollen mitgebracht und beim Workshop zu einer Bank neu zusammengefügt werden: als Kreis oder Schlange, als Zickzackbank oder ganz gerade. Form, Farbe und konkrete Gestalt werden beim zweitägigen Workshop auf dem Areal der Urbanen Farm gemeinsam mit der Künstlerin Nele Ströbel entwickelt. Die Bank bleibt vor Ort und lädt Nachbarn wie Gäste zum Verweilen ein.
Die Urbane Farm Dessau ist ein experimentelles Bildungsprojekt und kreatives Unternehmen zur Kultivierung städtischer Brachen für Nah- und Selbstversorgung in der Stadt. Die gemeinschaftliche Umsetzung des Projektes erfolgt zusammen mit Dessauer Unternehmern, Bürgern und sozialen Akteuren.
Treffpunkt: Törtener Str. 41, 06842 Dessau-Roßlau (Blaues Kartoffelfeld)
Um Voranmeldung wird gebeten: urbanefarm@bauhaus-dessau.de
 


reparaturen der welt_Dessau Remix
23. März bis 17. Mai 2016
Umweltbundesamt Dessau, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau

Eröffnung: Mittwoch, 23. März, 18 Uhr (Es sprechen:  Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des UBA; Dr. Christa Müller, Autorin, Geschäftsführerin der anstiftung)
Öffnungszeiten:  Montag bis Freitag: 9 bis 18 Uhr, Samstag bis Sonntag: 9 bis 16 Uhr
Eintritt frei


www.nele-stroebel.de
www.umweltbundesamt.de
Weiterlesen
3048 Aufrufe