Offene Werkstätten
Offene Werkstätten wie Fab Labs, Maker- und Hackerspaces, Mitmach- und Selbsthilfewerkstätten bieten Raum, Werkzeug und fachlichen Rat für kreative und eigensinnige Produktion. Wer Dinge selbst macht, reflektiert sein/ihr Konsumverhalten sowie Qualität und Herstellungsbedingungen der Produkte.
Als Raum für Begegnung, Gemeinschaft und Zusammenarbeit leisten Offene Werkstätten Beiträge zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung. Sie sind neuartige Lern- und Denkwerkstätten, die Impulse für die Herausforderungen unserer Zeit geben, wie zum Beispiel das Hamburger Fab Lab Fabulous St. Pauli.

Offene Werkstätten stehen Ungeübten ebenso offen wie Profis und Halbprofis. Sie kooperieren mit Bildungseinrichtungen oder Jugend- oder Kulturzentren und erweitern den praktischen Erfahrungsraum für Eigenarbeit, Open Source und Do-it-yourself- und Do-it-ogether-Kulturen. Ebenso wie Bibliotheken und Schwimmbäder sollten auch Offene Werkstätten zur Grundausstattung von Stadtteilen gehören.
Die anstiftung setzt sich für den Ausbau offen zugänglicher Infrastrukturorte ein. Sie vernetzt und berät Werkstattprojekte, organisiert Austausch, Fortbildungen und Seminare. Auch finanzielle Unterstützung ist möglich. Beachten Sie hierzu unsere Förderrichtlinien.

selbermachen-02
Werkstatt der WerkBox3 e.V. in München, Mitglied im Verbund Offener Werkstätten (Foto: Stephanie Schmitz)
Verbund Offener Werkstätten
Gemeinschaftlich genutzte Infrastrukturen und Räume sind wichtige Treiber für nachhaltige Lebensstile. 2009 gründete sich der Verbund Offener Werkstätten.

VOWDer Zusammenschluss will die Orte für Eigenarbeit und DIY-Aktivitäten und ihre gesellschaftliche Bedeutung sichtbar machen. Zudem helfen sich die Mitglieder bei Aufbau, Betrieb und Erhalt der Werkstätten.
Die anstiftung unterstützt den bundesweiten Verbund durch Vernetzung, Beratung und Förderung. Stiftungsmitarbeiter Tom Hansing ist zudem einer der Sprecher. Mehr Infos finden sich auch in der Broschüre Freiraum zum Selbermachen Sie enthält weiterführende Informationen über Praxisformen und Bedeutungsebenen Offener Werkstätten, liegt auch gedruckt vor und kann bestellt werden bei: ingrid.reinecke@anstiftung.de

YouTube-Kanal der anstiftung „Offene Werkstätten“

Offene Werkstätten wie Fab Labs, Maker- und Hackerspaces, Mitmach- und Selbsthilfewerkstätten bieten Raum, Werkzeug und fachlichen Rat für kreative und eigensinnige Produktion. Wer Dinge selbst macht, reflektiert sein/ihr Konsumverhalten sowie Qualität und Herstellungsbedingungen der Produkte.

Als Raum für Begegnung, Gemeinschaft und Zusammenarbeit leisten Offene Werkstätten Beiträge zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung. Sie sind neuartige Lern- und Denkwerkstätten, die Impulse für die Herausforderungen unserer Zeit geben, wie zum Beispiel das Hamburger Fab Lab Fabulous St. Pauli .