Kinder(gruppen) im Gemeinschaftsgarten

Fast alle Gemeinschaftsgärten bieten Aktivitäten für Kinder an. In einigen gibt es neben Sandkästen und Spielgeräte eigene Kinderbeete, in anderen besondere Kurse oder Projekte, die (auch) auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind. Häufig bewirtschaften Kindergärten oder Schulklassen Beete in Gemeinschaftsgärten und kommen regelmäßig oder zu Projekttagen. Es gibt Ferienprogramme, Kinderfeste sowie die Möglichkeit, Kindergeburtstage zu feiern.

Neuland in Köln hat Module für Umweltbildung in Gemeinschaftsgärten entwickelt.
Mit virtuellen "Garten-Kisten" können Kinder-Gruppen unter Anleitung zwei bis vier Stunden spielerisch-sinnlich und abwechslungsreich in Gemeinschaftsgärten lernen und erleben, wie Urban Gardening funktioniert.
Die NeuLänderInnen stellen die Module anderen Gemeinschaftsgarteninitiativen kostenfrei zur Nutzung und Weiterentwicklung - für nicht kommerzielle Zwecke - zur Verfügung.

Webinar: Kinder in Gemeinschaftsgärten

Kinder unterschiedlicher Altersgruppen sind in fast allen Gemeinschaftsgärten dabei, es gibt Kinderbeete und Spielbereiche, Ferienprogramme, Angebote für Kita- und Schulkindergruppen. Es gibt viel Erfahrung, aber auch viele Fragen zum Thema. In Gemeinschaftsgärten geht es um das Miteinander. Dazu gehören Vielfalt schätzen, Partizipation ermöglichen, Experimente erlauben, die Ernte teilen. Wie können wir auch kleine Gärtner*innen in diese Welt begleiten?
Das Webinar beschäftigte sich u.a. mit folgenden Fragen: Welche Methoden und Leitlinien haben sich bewährt, um mit Kindern auf Augenhöhe zu gärtnern? Auf was muss man achten, damit es Angebote für Gruppen geben kann? Welche Kooperationen sind denkbar?



Die Präsentationsfolien findet Ihr hier als PDF-Download.
Weitere Materialien aus dem Webinar: Modul Stadtökologie, Bestäubervielfalt Modulbeschreibung, Fadenspiel Artenbeschreibung, Mystery Erdbeerbestäubung