lesenswerte Arbeit: Oasen im Beton

lesenswerte Arbeit: Oasen im Beton
Vom ehemaligen Brauereigelände über die stillgelegte Bahntrasse bis hin zum Abstandsgrün eines Friedhofamtes: Brachliegende Flächen sind ein begehrtes Zielobjekt für urbane Gartenaktivisten. Aber wie genau ist eigentlich eine Brachfläche definiert? Welche Wirkungen haben die neuen Gärten auf die Stadtteilentwickung und wie kann Urban Gardening als offizielles Planungsinstrument in die Stadtplanung integriert werden?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die jüngst auf unserer Website hochgeladene Diplomarbeit Oasen im Beton. Urban Gardening als Instrument zur Attraktivierung und Belebung von Brachflächen des frischgebackenen Raumplaners Carlos Tobisch von der TU Dortmund.

Unser Urteil: lesenswert!
Weiterlesen   ❯

Theater entdecken urbane Gärten: Rasen war gestern

Theater entdecken urbane Gärten: Rasen war gestern
Immer mehr Museen und Theater entdecken das urbane Gärtnern. Sie hacken ihre Rasenflächen auf, legen Beete an und laden Flanierende zum Mitmachen ein. Damit ermöglichen sie nicht nur einen neuen Blick auf kompakte Gebäude, die von vielen als unveränderbare „Festungen“ wahrgenommen werden, sie verflüssigen auch die symbolischen Grenzen in die „Hochkultur“, wie das Foto vom Theater Freiburg deutlich zeigt. In Hamburg entstand das Gartendeck bereits 2011 im Rahmen des Kampnagel-Theaterfestivals, heute erproben auch das Schauspiel Köln, der hack-museumsgARTen Ludwigshafen, das Kindermuseum Nürnberg, das Schlosstheater Moers oder das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt den Gemeinschafts(dach)garten als Medium der Kommunikation zwischen Kulturort, Alltagsleben und urbaner Natur.

Weiterlesen   ❯

taschenGARTEN 2014 kann vorbestellt werden

taschenGARTEN 2014 kann vorbestellt werden
Gerne weisen wir auf den neuen Gartenkalender hin:

Liebe Gartenfreund*innen und Freunde von Gartenfreund*innen,
 
Es ist soweit – der taschenGARTEN 2014 kann vorbestellt werden – diesmal mit dem Themenschwerpunkt Boden.
 
Einige von euch kennen ja schon unseren Terminkalender mit integrierter Anbauplanung und vielen weiteren Garteninfos und Ideen aus diesem Jahr. Der taschenGARTEN 2014 erscheint Mitte Oktober 2013– mit überarbeiteter Anbauplanung und komplett neuen Hintergrundtexten rund um die Frage, was wir dafür tun können, um fruchtbaren Boden zur Verfügung zu haben … Und natürlich auch mit Texten zu anderen Gartenthemen!
 
Das Ganze wird wieder in DIN A5 gedruckt und diesmal mit einer Fadenbindung, Lesezeichen und einem Gummiband als Verschluss versehen. Anders als im letzten Jahr, haben wir uns entschlossen, die Hintergrundtexte in Blöcken vor und hinter dem Kalenderteil zu platzieren. So findet ihr hoffentlich eure Termine besser. Und diesmal gibt’s auch Jahresübersichten für 2014 und 2015 ;-)
 
Wollt ihr einen haben - oder kennt ihr jemanden der einen haben wollen könnte? Dann könnt ihr ab sofort bestellen: http://www.gartenwerkstadt.de/?page_id=103

Und falls ihr sonstige Fragen habt, sind wir wie immer per Mail für euch erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Verschickt werden die Kalender ab Mitte Oktober. Wie im letzten Jahr werden wir in einigen Städten auch Abholstellen einrichten und hoffentlich noch Orte finden, an denen der taschenGARTEN direkt gekauft werden kann (falls ihr da noch Anregungen habt ... Nur her damit!).
 
Der taschenGARTEN kostet 15-20€ nach Selbsteinschätzung.
 
Ganz liebe Grüße - wir freuen uns wenn ihr kräftig Werbung für uns macht!
Ann und Kati (von der GartenWerkStadt Marburg - www.gartenwerkstadt.de)
Weiterlesen   ❯

Denkmal für einen verlorenen Freiraum

Denkmal für einen verlorenen Freiraum

Der legendäre Berliner Nachbarschaftsgarten Rosa Rosa erinnert an den Gemeinschaftsgarten in der Friedrichshainer Kinzigstraße. Das Denkmal besteht aus mehreren rosafarbenen Betonplatten mit der Aufschrift: „Hier haben wir von 2004 bis 2009 einen Freiraum belebt. Rosa Rose Garten. Eine andere Welt ist pflanzbar.“

Weiterlesen   ❯

Pflanzenvielfalt auf Äckern und in Gärten bedroht

Pflanzenvielfalt auf Äckern und in Gärten bedroht

"Konzernmacht über Saatgut? - Nein danke!" Zu diesem Fazit kommen Vielfalts-Erhalter, Bio-Züchter, Verbraucher- und Umweltorganisationen bei ihrer Analyse des Reformvorschlages der EU-Kommission zum Saatgutrecht. Unter diesem Titel veröffentlichen sie heute eine Stellungnahme und fordern eine radikale Richtungsänderung der Saatgut-Gesetzgebung.

Weiterlesen   ❯

Berliner Gartenkarte! Online und als PVC-Plane für den Garten

Berliner Gartenkarte! Online und als PVC-Plane für den Garten

via Agkleinstlandwirtschaft:

Liebe Berliner Gärtner_innen,

ich hoffe ihr genießt alle den Sommer in euren Gärten.

Mit viel Freude möchten wir euch auf etwas, in unseren Augen sehr schönes aufmerksam machen!

Weiterlesen   ❯

Freiraumplanung und Gemeinschaftsgärten

DSC 0023

Gemeinsam einen produktiven Gemeinschaftsgarten in der Stadt zu betreiben ist keine Spielwiese von einigen wenigen, sondern in weiten Teilen deckungsgleich mit Planungsperspektiven für erfolgreiche Quartiersplanung und für eine partizipative, grüne, inklusive und umweltgerechte Stadtentwicklung, so das Ergebnis einer Tagung der TU München (Fakultät für Architektur), der anstiftung und der Filmemacherin Ella von der Haide.

Ziel der Tagung „Freiraumplanung und urbane Gemeinschaftsgärten: Kooperationen in Sicht?“ in der Technischen Universität München war es, Erfahrungen in der Zusammenarbeit von kommunaler Freiraumplanung und urbanen Gemeinschaftsgärten auszutauschen.

Zentrale Fragen der Tagung lauteten:

  1. Welche Rolle spielen die öffentlichen Anliegen der kommunalen Daseinsvorsorge und der Liegenschaftspolitik in der aktuellen Kommunalpolitik?
  2. Auf welche Weise können Gemeinschaftsgärten als Teil des öffentlich nutzbaren Freiraums einer Kommune etabliert und dauerhaft gesichert werden?
  3. Welche Formen der Kooperation mit kommunaler Politik haben sich bereits bewährt?
  4. Können und sollen die formellen Instrumente der Freiraum- und Stadtplanung an diese neue Entwicklung angepasst werden?
  5. Ist eine Neujustierung der Kategorien von öffentlichem, halböffentlichem und privatem Raum notwendig?


„Für eine Kooperation zwischen den Aktiven der Gemeinschaftsprojekte mit der Stadtverwaltung gibt es inzwischen einige erfolgreiche Modelle und zahlreiche innovative Ideen. Darum haben wir Akteure der Projekte „Capital Growth“ (London), „NeuLand“ (Köln) und des Prinzessinnengarten (Berlin) eingeladen und möchten damit neue Impulse geben“, so die Veranstalterinnen.

Über 200 Interessierte aus Initiativen, Forschung und Stadtverwaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz waren nach München gereist. Es zeigte sich erneut, dass die konkrete Umsetzung und dauerhafte Sicherung der Projekte auf die Unterstützung durch Politik, Verwaltung und lokale Akteure angewiesen ist.

Am Freitag diskutierten Susanne Hutter-von Knorring, Referat für Stadtplanung u. Bauordnung der Landeshauptstadt München; Sabine Nallinger, Stadträtin, Grüne Stadtratsfraktion & Rosa Liste; Dr. Inci Sieber, Stadträtin, SPD; Gudrun Walesch, anstiftung / Stiftungsinitiative für urbanes Gärtnern; Florian Otto, bauchplan / Team Agropolis

Fazit: Urbane Gemeinschaftsgärten geben wichtige Impulse für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung. Der gesellschaftliche Wert der Gemeinschaftsprojekte deckt sich weitgehend mit den Zielen von Stadtentwicklungsplanung, namentlich die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, die Erprobung partizipativer Formen oder die Umweltbildung. Die Verstetigung der innovativen Projekte erfordert eine am Gemeinwohl und an ökologischen Erfordernissen ausgerichtete Freiraumplanung, Unterstützung durch die Politik sowie pragmatische Verwaltungsprozesse.

Weiterlesen   ❯

Informationen zur Reform des EU-Saatgutrechts

Gerne veröffentlichen wir hier eine Information, die wir per E-Mail bekommen haben:

Liebe Interessierte an den BUKO-Kampagne gegen Biopiraterie,

die BUKO-Kampagne gegen Biopiraterie ist ja seit etwa fünf Jahren an der "Kampagne für Saatgut-Souvänität" beteiligt, der es um die Verfügbarkeit und die Regulation des land- und gartenwirtschaftlichen Produktionsmittels Saatgut geht, gegen die Monopolisierung von Pflanzensorten und Saatgut in den Händen der Saatgutindustrie, die mittlerweile zum größten Teil zu Agrarchemie-Konzernen gehört.

Wer sich schnell über die aktuelle Reform des EU-Saatgutrechts informieren möchte, um die es gerade wieder etwas ruhiger geworden ist, findet ein dreiseitiges Papier dazu im Anhang oder eine von Zeit zu Zeit aktualisierte Fassung unter http://www.saatgutkampagne.org/PDF/EU_Saatgutrechtsreform_Einfuehrung_Juni_2013.pdf

Zu Information, was in den letzten Wochen an internationaler Vernetzung geschah:

Die Saatgutkampagne hat zusammen mit den Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt Ende April auf deutsch einen offenen Brief ("Petition") an die Mitglieder der EU-Organe aufgesetzt, der jetzt gut 23.000 ÜnterstützerInnen hat. Natürlich freuen wir uns über weitere UnterzeicherInnen! Diese Petition gibt uns die Möglichkeit, hin und wieder die UnterstützerInnen, die ihre Email bestätigt haben (ca. 13.000), mit neuen Informationen zum Fortgang der Diskussion zu versorgen.

http://kurz-link.de/saatgutvielfalt


Dieser offene Brief wurde von AktivistInnen in anderen Ländern in 15 Sprachen übersetzt, siehe den Wegweiser auf http://www.seed-sovereignty.org/EN/index.html

Nach der Veröffentlichung der EU-Verordnungsvorschläge am 6. Mai 2013 http://www.saatgutkampagne.org/eu_massnahmenpaket.html haben wir eine Analyse geliefert http://www.saatgutkampagne.org/eine-nische-macht-noch-keinen-sommer.html .

In der vorletzten Wochen konnten wir dann einen Lobby-Brief der "European Seed Association" (ESA, das ist die Chemie- und Saatgutindustrie) kontern http://www.saatgutkampagne.org/PDF/PE_Saatgutkampagne_Jubelruf_der_Industrielobby_ESA_2013-06-04.pdf

Die englische Übersetzung dieser Presse-Erkärung hat sich zu einem "joint statement" von über 20 Organisationen für Saatgut-Vielfalt aus mehr als 12 EU-Staaten entwickelt, siehe http://www.seed-sovereignty.org/PDF/joint_statement_seed_legislation_2013-06-12_web.pdf

Falls sich Gruppen oder Organisationen an der Mobilisierung beteiligen
möchten: gerne auf die Petition hinweisen oder kostenloses Material http://www.saatgutkampagne.org/#neue_materialien bestellen.

Unter http://www.saatgutkampagne.org/newsletter.html gibt es die Möglichkeit unseren speziellen Newsletter zu abonnieren.

Schöne Grüße
Andreas Riekeberg

BUKO-Kampagne gegen Biopiraterie/
Kampagne für Saatgut-Souveränität


button3 saatgutkampagne
Weiterlesen   ❯

6. Netzwerktagung der Interkulturellen Gemeinschaftsgaerten Oesterreichs

Gerne weisen wir auf eine Veranstaltung des Verein Gartenpolylog hin:


Liebe GaertnerInnen & FreundInnen des Gartenpolylogs!
Liebe InteressentInnen Interkultureller Gemeinschaftsgaerten!

Nun ist es wieder so weit:
Es freut uns, zur 6. Netzwerktagung der Interkulturellen Gemeinschaftsgaerten Oesterreichs einladen zu duerfen.
Die Tagung findet heuer von 6.-8. September 2013 in Tulln statt und wird in Kooperation mit Natur im Garten veranstaltet.

Der heurige Themenschwerpunkt lautet Gemeinschaftsgärten als Teil einer solidarischen Landwirtschaft und wir haben wieder versucht, ein abwechslungsreiches Programm zusammen zu stellen, bei dem es aber auch noch genug Raum fuer Austausch geben wird.

Anbei finden Sie/findet Ihr das Tagungsprogramm, sowie ein Anmeldeformular (bitte ausgefuellt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken) und wir hoffen auf Ihre/Eure zahlreiche Teilnahme.

Gerne kann diese Einladung an Interessierte weitergeleitet werden! Danke!
Liebe Gruesze,
das Gartenpolylog-Team

> Prgramm_Gartenpolylog_Netzwerktagung_Tulln_2013.pdf
> Anmeldeformular_NWT_Tulln_2013.doc
> https://www.gartenpolylog.org


Weiterlesen   ❯

Grußwort des Bürgermeisters zur Netzwerktagung der Interkulturellen Gärten

Logo Hamburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen des Senates der Freien und Hansestadt Hamburg begrüße ich Sie zur 11. Netzwerktagung der Stiftung Interkultur 2013.

Hamburg wächst. Die Metropolen von heute, auch Hamburg, sind „Ankunftsstädte“ – ein Ziel für diejenigen, die Ihr Leben in die Hand nehmen und es verbessern wollen. Hier suchen und finden Männer, Frauen und Familien eine vielversprechende Zukunftsperspektive.

Hamburg war in der Geschichte immer auch eine Stadt für Einwanderer. Wir begreifen die Einwanderer als einen essentiellen Teil von dem, was heute Hamburgs Weltoffenheit ausmacht: Sie sind eine Bereicherung für uns. Aus diesem Grund hat der Senat eine Einbürgerungsinitiative gestartet. Das Angebot wird gut angenommen. Und wer einmal an einer Einbürgerungsfeier teilgenommen hat, der ist berührt von der Zuversicht, die dort spürbar ist.

Wir wollen, dass diese Zuwanderer sich von Anfang an als Teil Hamburgs begreifen und ihren Mut und Enthusiasmus einbringen können. Aber es geht auch darum, dass wir denen, die in die Stadt gekommen sind und die sich bislang noch nicht als Teil unserer Gesellschaft willkommen fühlen, die Gelegenheit geben, dabei zu sein.

Ein äußerst erfolgreiches Projekt, um Menschen bei einem Neuanfang in der fremden Umgebung zu unterstützen, sind die Interkulturellen Gärten. Sie leisten einen Beitrag zum gegenseitigen Verstehen, zu Toleranz und insbesondere zur Teilhabe von Zuwanderern an der Gemeinschaft. Migrantinnen und Migranten wird die soziale Integration in ein neues Land, eine neue Kultur, erleichtert.

Die Interkulturellen Gärten in Hamburg sind unterschiedlicher Ausprägung. Neben den Gärten in Altona, Bergedorf, Billstedt und Wilhelmsburg sticht St. Pauli mit dem „Gartendeck“ hervor. Dort wurde auf einem Parkdeck ein urbaner Garten angelegt. In mobilen Beeten aus Bäckerkisten können Hamburgerinnen und Hamburger mitten in der Metropole im Gartenbau aktiv werden. Das nachbarschaftliche Gemeinschaftserlebnis trägt so zum Stadteilleben bei und schafft eine vielfältige internationale Stadtgesellschaft.

Ich wünsche Ihnen allen in den kommenden Tagen fruchtbare Ergebnisse auf der Netzwerktagung. Tauschen Sie sich aus, lernen Sie von anderen Ansätzen und nehmen Sie Anregungen, Ideen und neue Kontakte mit nach Hause.

Unterschrift Olaf Scholz

Erster Bürgermeister
Olaf Scholz
Weiterlesen   ❯